+49 9122 88 65 730

Mo - Fr

9 - 17 Uhr

Mittagspause

12 - 13 Uhr

Hembacher Strasse 1
91126 Rednitzhembach

Senegal

Idealer erster Kontakt mit westafrikanischer Lebensart

Der Senegal gehört zu den am besten touristisch erschlossenen Ländern Westafrikas und bietet ideale Bedingungen für einen entspannten Urlaub mit vielen kulturellen Highlights. Während das Land im Norden bis zur Sahara reicht, wird der Süden bereits von tropischen Wäldern bestimmt. Mit seiner Unverfälschtheit bietet der Senegal Besuchern einen Einblick in die westafrikanische Kultur und Lebensart, in der Musik und Tanz eine große Rolle spielen.

Neben unseren Rundreisen empfiehlt sich der Senegal auch für einen Strandurlaub mit tollen Ausflugsmöglichkeiten. Die Strände der "Petite Côte", Senegals Côte d'Azur, sind wunderschön und von hier aus lassen sich spannende Ausflüge ins Sine Saloum Delta, zum Lac Rose, der Île de Gorée und ins Bandia-Naturreservat unternehmen. Auch für Familien ein Urlaub der Extraklasse.

Aktuelle Senegal Reisen

Reisetyp

Kleine Senegal-Rundreise

Westafrikanische Lebensart pur

 

Der Senegal gehört zu den am besten touristisch erschlossenen Ländern Westafrikas und bietet ideale Bedingungen für einen entspannten Urlaub mit vielen kulturellen Highlights. Während das Land im Norden bis zur Sahara reicht, wird der Süden bereits von tropischen Wäldern bestimmt. Mit seiner Unverfälschtheit bietet der Senegal Besuchern einen Einblick in die westafrikanische Kultur und Lebensart, in der Musik und Tanz eine große Rolle spielen.

Auf der Insel Gorée und in der alten Hauptstadt Saint Louis erhalten Sie einen Eindruck von der kolonialen Vergangenheit. Das Djoudj Vogelreservat ist für Sing- und Wasservögel aus Europa und den Weiten Sibiriens überlebensnotwendig, denn es bietet eine der wenigen Möglichkeiten, nach Durchquerung der Sahara endlich wieder Wasser und Nahrung aufzunehmen. Außerdem bietet das Reservat auch Lebensraum für viele einheimische Vogelarten. 

Auf Ihren Weg an die Petite Côte passieren Sie Touba mit seiner Großen Moschee als einem der prächtigsten Zeugnisse islamischer Baukunst in ganz Westafrika. Abschließend entspannen Sie am traumhaften Strand von Saly, von wo aus Sie auch die Möglichkeit haben, das nahe gelegene Sine Saloum Delta zu erkunden.

 

Reisetyp

Große Senegal-Rundreise

Westafrikas Juwel entdecken

 

Der Senegal gehört zu den am besten touristisch erschlossenen Ländern Westafrikas und bietet ideale Bedingungen für einen entspannten Urlaub mit vielen kulturellen Highlights. Während das Land im Norden bis zur Sahara reicht, wird der Süden bereits von tropischen Wäldern bestimmt. Mit seiner Unverfälschtheit bietet der Senegal Besuchern einen Einblick in die westafrikanische Kultur und Lebensart, in der Musik und Tanz eine große Rolle spielen.

Auf der Insel Gorèe und in der alten Hauptstadt Saint Louis erhalten Sie einen Eindruck von der kolonialen Vergangenheit. Das Djoudj Vogelreservat ist für Sing- und Wasservögel aus Europa und den Weiten Sibiriens überlebensnotwendig, denn es bietet eine der wenigen Möglichkeiten, nach Durchquerung der Sahara endlich wieder Wasser und Nahrung aufzunehmen. Außerdem bietet das Reservat auch Lebensraum für viele einheimische Vogelarten. 

Auf Ihren Weg in den Süden passieren Sie Touba mit seiner Großen Moschee als einem der prächtigsten Zeugnisse islamischer Baukunst in ganz Westafrika. Tief im Südosten erleben Sie das Volk der Bassari, die Tierwelt des Niokolo-Koba-Nationalparks und die wunderschöne Natur des Sine Saloum Deltas. Abschließend entspannen Sie am traumhaften Strand von Nianing.

 

Länderinformationen

Geschichte

Um 900 n. Chr. dehnte sich das Reich Gana in das Gebiet des heutigen Senegal aus, in dem zu der Zeit Wolof, Serer und Tukulor wohnten. Nach dem Niedergang des Reiches Gana fiel die Region zum Reich Mali, das bis zum 15. Jahrhundert. bestand. Ab dem 15. Jahrhundert waren Europäer in dem Küstengebiet präsent; Portugiesen und Holländer gründeten Handelsniederlassungen, und im 17. – 19 Jahrhundert behauptete sich die französische Kolonialherrschaft. Das Land wurde 1960 unabhängig. 1966 wurde Senegal faktisch um Einparteienstaat, erst ab 1975 wurden oppositionelle Parteien zugelassen. 1982 – 1989 bildete das Land mit Gambia vorübergehend die Konföderation Senegambia. Heute ist die politische Situation im Senegal ist stabil.

Geographie

Der Senegal liegt im äußersten Westen Afrikas im Übergang der Sahelzone zu den Tropen. Östliches Nachbarland ist Mali. Im Norden grenzt der Senegal an Mauretanien und im Süden an Guinea und Guinea-Bissau. Das Staatsgebiet des Senegals umschließt das ebenfalls am Atlantik liegende Nachbarland Gambia fast vollständig. Der Senegalstrom, der dem Staat seinen Namen gab, ist der bedeutendste Fluss des Landes und bildet auf einer Länge von ca. 500 km die nördliche Grenze des Senegal. Hauptstadt des Landes ist Dakar; diese ist vor allem durch die gleichnamige Rallye bekannt geworden. Südlich von Dakar befindet sich die Petite Côte – hier kann man die schönsten Strände des Landes besuchen. Die gesamte Küste des Landes ist 530 Kilometer lang.

Sehenswürdigkeiten

Dakar ist eine lebendige Hafenstadt und beherbergt einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Landes, darunter eine große Anzahl an Museen, Theatern und Kunstausstellungen. Es gibt dort viele Restaurants und Geschäfte und ein aufregendes Nachtleben sowie eine berühmte Musikszene. Die Insel Gorée, ehemals ein zentraler Sklavenmarkt, kann mit einer Fähre von Dakar aus erreicht werden. Hier gibt es das Historische Museum, dessen Besuch sich lohnt. Die Insel gehört seit 1978 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die einstige Hauptstadt des Senegal ist die Stadt Saint-Louis. Sie wurde von den Franzosen gegründet und diente allein dem Handel mit Sklaven. Heute ist die Stadt mit einer bizarren, einzigartig dreigeteilten Geografie: Auf dem Festland das kommerzielle Zentrum, geschäftig und lärmend; auf einer 30 Kilometer langen Landzunge am Meer die Fischer, nur der See zugewandt und ein wenig fremdenscheu. Und dazwischen, umarmt vom braunen Strom, die historische Insel mit 1344 unter Schutz stehenden Gebäuden und morbidem Charme, die seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Sie können von Saint- Louis aus auch eine mehrtägige Fahrt auf dem Senegal-Fluss unternehmen. Dort können Sie relaxen und die Schönheit des Landes in vollen Zügen genießen. Die Senegambischen Steinkreise liegen am Ufer des Flusses Gambia in den westafrikanischen Staaten Senegal und grenzüberschreitend in Gambia. Die Steine wurden ungefähr im 8. Jahrhundert auf ehemaligen Gräbern aufgerichtet und bilden die ältesten megalithischen Bauten. Ein Stein hat ein Gewicht bis zu 10 Tonnen und ist bis 2,5 m hoch. Sie bestehen fast alle aus einem eisenreichen Gestein. Da man Waffen fand, vermuteten Archäologen, dass es sich um Herrschergräber handelt. Das Weltkulturerbe ist grenzüberschreitend und liegt sowohl in Gambia wie dem Senegal. Diese Steinkreise gehören seit dem Jahr 2006 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Reiseinformationen

Klima & Reisezeiten

Der Senegal liegt in der Sahelzone, die Niederschläge nehmen nach Süden hin zu. In der Casamance herrscht tropisches Feuchtklima. Die Regenzeit dauert von Juni bis Oktober - die Temperaturen erreichen in dieser Zeit im ganzen Land zwischen 26°C und 38°C. Während der Trockenzeit weht der Harmattan, ein heißer staubiger Wind aus der Sahara. An der Küste liegen die Temperaturen in den milden Wintermonaten zwischen 22°C und 27°C. Die beste Reisezeit ist von Dezember bis Mai.

Essen & Trinken

Die senegalesische Küche basiert in erster Linie auf Fisch. Dazu gibt es Reis, Süßkartoffeln und verschiedene Gemüsesorten. Viele Gerichte enthalten Erdnuss-Soße. Frisch geröstete Erdnüsse sind ebenfalls sehr beliebt. Typische Spezialitäten des Landes sind Chicken au Yassa (in Zitronensaft und Zwiebeln mariniertes Hähnchen mit Paprikaschoten), Dem à la Saint-Louis (gefüllte Meeräsche), Maffe (Hühner- oder Hammelfleisch in Erdnuss-Soße) und Accras (Fettgebackenes). Das unbestrittene Nationalgericht ist Tiebou Dienne, ein Fischgericht mit Reis. Beliebte Getränke sind Kinkiliba - ein Kräutertee oder Pfefferminztee -, Palmwein aus der Casamance-Region gibt es frisch und vergoren.

Sprache

Offizielle Amtssprachen sind Französisch und Wolof. Daneben gibt es – vor allem in den ländlichen Regionen – bis zu 10 unterschiedliche Sprachen.

Währung

Die Währung im Senegal ist der CFA. Ein Euro entspricht 656 CFA. Dieser Kurs ist festgelegt und schwankt nicht. Man erhält von den Wechslern in der Regel 650 CFA für einen Euro. Darunter sollte man nicht wechseln. Früher war der CFA direkt an den französischen Franc gekoppelt. Nach Einführung des Euro an den Euro.

Was können wir für Sie tun?

Sie haben Fragen

Verwenden Sie gerne auch unser Kontaktformular

Kontaktformular

Kontaktformular