+49 9122 88 65 730

Mo - Fr

9 - 17 Uhr

Mittagspause

12 - 13 Uhr

Hembacher Strasse 1
91126 Rednitzhembach

Reisetyp
Dauer

15 Tage

Preise in €

4.990 €

2.790 €

2.390 €

2.260 €

Große Kamerun-Rundreise

Ein ganzer Kontinent in einem Land

  • Mfou Reservat, Auffang- und Auswilderungsstation für Primaten
  • Safari im Bouba-Ndjiida-Nationalpark
  • Besuch beim Sultan von Foumban
  • Kultur des Mafa-Stamms hautnah erleben
  • Die „Chefferie“ von Bafoussam
  • Spuren deutscher Kolonialzeit am Fuße des Mount Cameroon

Immergrüner Regenwald im Süden, vulkanische Bergmassive mit farbig leuchtenden Kraterseen, das weite Grasland der Savannen, Kamerun bietet eine schier unglaubliche Landschaftsvielfalt. Dazu kommen über 200 verschiedene Stammeskulturen mit reichen und langlebigen Traditionen, die sich durch die Mannigfaltigkeit und Vielfalt ihrer Folklore, ihres Kunsthandwerks und ihrer Lebensweisen ausdrücken.

Im Bouba-Ndjiida Nationalpark erleben wir die artenreiche Tierwelt der Savanne. Elefanten, Löwen, Giraffen und zahlreiche Antilopenarten sind hier beheimatet. Im Westen entdecken Sie die Highlights des Graslandes entlang der Ringroad. Hier beeindrucken lebhafte Märkte, malerische Landschaften und eine lebensfrohe Bevölkerung. Sie bekommen ausreichend Gelegenheit, Häuplingen und Handwerkern über die Schultern schauen.

An der Atlantikküste stoßen wir schließlich zu Füßen des gigantischen Mount Cameroon auf die Relikte der deutschen Kolonialgeschichte. Wer Zeit für eine Verlängerung hat, kann sich an den von Kokospalmen gesäumten, feinsandigen Stränden von Kribi entspannen.

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Douala 

Am Morgen Flug nach Douala. Empfang am Flughafen und Transfer ins "Foyer du Marin" (Seemannsheim), ein schönes kleines Hotel unter deutscher Leitung. 
 
2. Tag: Douala – Limbe – Buea 

Am Morgen kurze Stadtrundfahrt durch Douala. Dann Fahrt nach Limbe. Der Badeort mit seinen tiefschwarzen, vulkanischen Sandstränden liegt inmitten üppig grüner Vegetation direkt am Fuße des Mount Cameroon. Dieser ist mit seinen 4090 m der höchste Berg West- und Zentralafrikas und der prägende landschaftliche und klimatische Faktor der Südwestprovinz Kameruns.

Sie besuchen den Botanischen Garten und fahren anschließend zum Limbe Wildlife Centre. Das LWC ist eine Auffangstation für Gorilla- und Schimpansenwaisen, die Opfer von Wilderei und Tierhandel wurden. Die urwaldbedeckten Hänge des Kamerunberges beherbergen eine unvergleichliche Artenvielfalt, darunter Nigeria-Schimpansen, Preuss-Meerkatzen, Waldelefanten, Zwergkrokodile und Gorillas. Das LWC betreibt seit Jahren ein intensives Aufklärungs- und Umweltbildungsprogramm, das sich an die Besucher des LWC und an die lokale Bevölkerung wendet. Das Projekt hat den Schutz der in Kamerun lebenden westlichen Flachlandgorillas und der besonders bedrohten Cross-River-Gorillas zum Ziel. Anschließend Weiterfahrt nach Buea – auf dem Weg dorthin kommen wir an Teeplantagen vorbei.

3. Tag: Buea – Ekom-Fälle – Dschang

Am Vormittag fahren Sie zunächst zu den Ekom-Wasserfällen unweit von Nkongsamba. Auf dem Weg passieren Sie Pfefferplantagen. Die Ekom-Fälle sind zwei Wasserfälle des Nkam (eines der Quellflüsse des Wouri) sowie eines seiner Nebenflüsse an der Grenze der Regionen Littoral und Ouest. Sie dienten im Jahr 1984 als Drehort für den mehrfach Oskar-nominierten Film Greystoke – Die Legende von Tarzan, Herr der Affen.

Anschließend fahren Sie weiter nach Dschang. Die Gegend um Dschang gehört ebenfalls zu den landschaftlichen und ethnologischen Höhepunkten des Kameruner Graslandes. In Dschang besuchen Sie das Civilization Museum. Hier erfahren Sie eindrucksvolles über die Geschichte, Kultur und Kunsthandwerk von 7 Jahrhunderten in Kamerun.

4. Tag: Dschang – Bamenda 

Heute fahren Sie nach Bamenda, Hauptstadt der englischsprachigen Provinz Northwest und an der Ringroad des Kameruner Graslandes gelegen. Bamenda ist ein wichtiges Zentrum der Landwirtschaft und des Handwerks. In der Oberstadt am Hang liegt das Stadtviertel Up Station, das Verwaltungszentrum mit Polizei, Gouverneur und Behörden. Hier befindet sich auch das Fort aus der deutschen Kolonialzeit mit sehr gut erhaltenen Ziegelbauten, Dachziegeln und kleinen Türmen.

Auf der Hauptstraße hinunter Richtung Stadt liegt auf der rechten Seite ein kleiner Aussichtshügel. Von hier bietet sich ein schöner Rundblick auf die weit ausgedehnte Stadt im Tal. Im Zentrum der Stadt findet täglich ein großer, besonders farbenprächtiger Markt statt, den Sie besuchen können. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Ausflug zur sehr sehenswerten Chefferie von Bafut. Der Fon (König) der bedeutendsten Chefferie entlang der gesamten Ringroad ist der oberste Würdenträger des Bafut-Stammes. Ein ausgeprägtes Ahnenwesen mit Geheimgesellschaften charakterisiert die Kultur der meisten Grasland-Völker. Das Ahnenhaus aus Bambus ist den verstorbenen Königen geweiht und darf nur vom Fon selbst oder einem seiner Würdenträger betreten werden.

5. Tag: Bamenda – Ringroad – Foumban

Nach dem Frühstück fahren Sie durch das abwechslungsreiche hügelige Gebiet des Kameruner Graslandes entlang der Ringroad. Die Route wechselt je nach jahreszeitlich bedingtem Zustand der kurvenreichen Piste. Unterwegs haben Sie die Gelegenheit auf den bunten Märkten Kontakte zur einheimischen Bevölkerung zu knüpfen.

Nach der Ankunft in Foumban erkunden Sie den Sultanspalast mit dem sehr gut ausgestatteten Museum. Mit etwas Glück erhalten Sie eine Audienz beim Sultan, dem 18. in direkter Erbfolge der Dynastie Bamoun seit dem 14. Jahrhundert. Berühmt wurde sein Vater, König Njoya, der viel für die Entwicklung des Handwerks, der Kunst, der eigenen Schrift und damit der Erhaltung der Geschichte des eigenen Landes geleistet hat.

Sie besichtigen das Tam-Tam-Haus, in dem eine mehrere Meter lange Trommel aufbewahrt wird, die einst – zum letzten Mal im vorigen Jahrhundert – dazu diente, den Kriegszustand auszurufen und die Soldaten herbeizutrommeln. Anschließend besteht Gelegenheit, den verschiedenen Handwerkern über die Schulter zu schauen.

6. Tag: Foumban – Yaoundé 

Nach dem Frühstück brechen Sie auf in die Hauptstadt Yaoundé. 1889 kamen die Deutschen von Kribi aus und gründeten hier eine Militärstation. Später folgten Verwaltung und einige Handelsfirmen. Der Name Yaoundé ist eine Verballhornung des Wortes „Ya Owondo“ und bedeutet die Erdnussesser. So wurden die Bewohner des Dorfes Ongala von den Trägern der deutschen Expedition genannt. Curt von Morgen, der Leiter der Expedition, machte daraus das etwas preußischer klingende Jaunde.

Yaoundé wurde eine wichtige Station auf dem Weg vom Atlantik nach Osten und zu den Fulbe Ländern im Norden. Wir unternehmen eine Stadtrundfahrt und besichtigen auch das Benediktinerkloster Mont Fébé mit einem sehenswerten Museum. 

7. Tag: Yaoundé – Mfou Reservat – Nachtzug
Früh am Morgen brechen Sie auf zum Mfou Reservat, einer Auffang- und Auswilderungsstation für Primaten. Hier lernen Sie alle Affenarten kennen, die in Kamerun leben: Gorillas, Mandrills, Schimpansen und viel kleinere Affen. Anschließend Rückfahrt nach Yaoundé. Übernachtung im Zug von Yaoundé nach Ngaoundéré.

8. Tag: Ngaoundéré – Garoua – Bouba Ndjida

Am Morgen Ankunft in Ngaoundéré. Von dort aus fahren Sie über Garoua in den Bouba Njida Nationalpark. Der Bouba-Ndjiida Nationalpark besteht seit 1968 und grenzt an den Tschad. Die Landschaft wird durch schroff zerklüftete Felsen aus Granit und Gneis geprägt und erstreckt sich über eine Fläche von ca. 2200 km². Der Park besteht überwiegend aus offenem Wald und Buschsavanne. Hier sind vor allem Riesen-Elenantilopen sowie andere Antilopenarten, Elefanten und Löwen zu sehen. Neben Giraffen gibt es auch Geparden im Park. Mit etwas Glück trifft man zudem auf Gelenkschildkröten oder eine Königspython.

9. Tag: Bouba Ndjida 

Gemeinsam mit Ihrem Führer erkunden Sie auf Pirschfahrten den Nationalpark.

10. Tag: Bouba Ndjida Np – Ngaoundéré – Ranch Nagoundaba
Am Morgen fahren Sie über Garoua nach Ngaoundéré. Der Ort ist Sitz eines Stammesfürsten der Fulbe und hat eine Bedeutung als landwirtschaftliches Handelszentrum, Sitz einer Universität für Agrikultur und Technologie mit rund 7.000 Studenten sowie Standort der Schmuckherstellung. Sie besichtigen die Stadt und den Palast, bevor Sie weiterfahren  zur Ranch Ngoundaba. 

11. Tag: Ranch Nagoundaba – Nachtzug 
Den Tag verbringen Sie auf der Ranch in wunderschöner Umgebung. Die Ranch ist ein idealer Ort zum Ausruhen und Entspannen. Man kann einen Spaziergang zum nahen Kratersee unternehmen. Auch ist dieser Ort ein Paradies für Ornithologen, in der näheren Umgebung zählt man ca. 200 Vogelarten. Am Abend nehmen Sie den Nachtzug zurück nach Yaoundé.

Sie können auch nach Yaoundé mit dem Auto zurückfahren. Die Fahrt verläuft via Bertoua durch Savanne und Regenwald.

12. Tag: Yaoundé – Kribi

Am Morgen setzen wir unsere Reise Richtung Süden fort. Wir machen einen kurzen Stopp in Edea, das 1885 von einem Hamburger Kaufmann als Handelsposten gewählt wurde. Etwas später wurde hier eine katholische Mission gegründet. Nach unseren Besichtigungen in Edea geht es weiter nach Kribi. Kribi war einst Bezirkshauptstadt in der Kolonie Kamerun und bestand aus den Dörfern Loome, Tale, Enugu und Bougamuwe. Es verfügte außerdem über ein Zollamt, eine Postagentur und eine katholische Mission der Pallotiner mit einer großen Kirche und einer Schule. Die Dampfer der Woermann-Linie liefen Kribi zweimal pro Monat an. Sie besichtigen die Stadt und übernachten im Hotel direkt am Atlantik, das beste vor Ort unter Schweizer Leitung.

13. Tag: Kribi 

Genießen Sie einen entspannten Tag in Kribi. Neben weiteren Besichtigungen in der Stadt können Sie sich am Strand erholen oder einen Ausflug zu einem nahen Pygmäendorf und einem Wasserfall unternehmen.

Sie können den Strandaufenthalt in Kribi selbstverständlich verlängern.

14. Tag: Kribi – Douala – Rückflug

Nach einem entspannten Tag am Strand werden Sie am Nachmittag zum Flughafen in Douala gebracht und treten Ihren Rückflug an.

15. Tag: Ankunft in Deutschland

gesamten Reiseverlauf anzeigen

ReiseInformationen

Leistungen

  • Transfers und Rundreise gemäß Reisebeschreibung in guten klimatisierten Fahrzeugen
  • Alle Ausflüge (außer als optional/auf eigene Kosten gekennzeichnet)
  • 13 Übernachtungen in guten landestypischen Hotels (siehe Hotelplan)
  • Verpflegung: Frühstück
  • Spritkosten, Eintrittsgelder für Besichtigungen
  • Englisch/Deutsch sprechende Reiseleitung und lokale Führer

Preise

4.990 €

2.790 €

2.390 €

2.260 €

Zusatzleistungen

  • Langstreckenflüge ab Deutschland kosten ca. 700 - 900 €
  • Einzelzimmerzuschlag: 360 €

Visas

Visum

Kostenpflichtiges Visum erforderlich (zzt. ca. 120 €). Auf Wunsch kümmert sich Ivory Tours um das Visum gegen eine geringe Gebühr von 25 €.

Impfungen

Erforderlich:

Empfohlen:

Länderinfos

Nähere Informationen zu Land und Leuten finden Sie hier.

Reisetermine

Individualreise

Abflug von jedem größeren Flughafen jederzeit möglich.

Reiseanfrageformular

Buchungsanfrage

Buchungsanfrage