Zentralafrika

Unsere Reisen nach Zentralafrika

Geschichte

Diese Region wurde schon sehr früh besiedelt, es gibt Funde, die bis ins Paläolithikum zurückreichen. Nach der Kolonialisierung durch die Portugiesen, die Franzosen, die Engländer und die Deutschen wurde Zentralafrika ab 1940 auch zum Kriegsschauplatz. Ab etwa 1960 setzte die Unabhängigkeitswelle ein, und die Kolonialmächte zogen sich Schritt für Schritt zurück.

Bevölkerung

Die Bevölkerung Zentralafrikas ist in zahlreiche ethnische Gruppen zu unterteilen, die in verschiedenen Stämmen organisiert sind. Größtenteils gelingt ein friedliches Miteinander, obwohl es immer wieder zu Stammeskriegen kommen kann.

Die Staaten in Zentralafrika:

Zu Zentralafrika gehören folgende Länder:

Die Highlights dieser Region:

São Tomé und Príncipe: Sao Tome und Principe ist das noch unentdeckte tropische Paradies. Nur ca.20 Touristen pro Woche reisen nach Sao Tome und Principe. Dort gibt es noch unberührte Regenwälder und atemberaubende Tauchgebiete zu entdecken. 

Zentralafrikanische Republik: Dieses Land liegt auf einer etwa 1.400 Meter hohen Ebene. Hier findet man Waldelefanten und Gorillas in freier Natur, die man bei einer der Expeditionen mit Ivory Tours aus der Nähe sehen kann. Die Hauptstadt Bangui hebt sich vom Rest des Landes ab: Während der Großteil der Zentralafrikanischen Republik aus kleinen, traditionellen Dörfern besteht, pulsiert die Metropole. Hier finden wöchentlich bunte Märkte statt, und auf einen Besuch im Boganda-Museum oder in der Kathedrale sollte man nicht vergessen. Auch der Dzanga–Sangha–Nationalpark bietet ein eindrucksvolles Erlebnis.

Kamerun: Kamerun ist eines der beliebtesten Ziele für Touristen in Zentralafrika, da es ein sehr abwechslungsreiches Land ist. In Kamerun findet man abwechslungsreiche Landschaften, die für viele Tierarten der ideale Lebensraum sind. Die Hauptstadt Yaoundé ist zeitgemäß und aufgeschlossen, es gibt zahlreiche moderne Hotels, Einkaufsmöglichkeiten und Kasinos. Ein Besuch in der Hafenstadt Doula ist ein weiterer Höhepunkt auf der Reise durch Kamerun.

Demokratische Republik Kongo: Der Kongo ist der drittgrößte Staat in Afrika, 60 Prozent der Oberfläche sind von einem dichten Regendwald bewachsen. Außerdem ist der Kongo mit Bodenschätzen gesegnet: Es werden Diamanten, Gold, Uran und Eisenerz abgebaut. Das ist auch der Grund für einen Bürgerkrieg, der seit vielen Jahren in diesem Land tobt. Wenn man weiß, dass etwa 250 Volksgruppen in diesem Staat heimisch sind, dann versteht man die Unstimmigkeiten. Die Auseinandersetzungen betreffen vor allem den Osten, wobei auch UNO-Truppen versuchen, für ein friedliches Zusammenleben zu sorgen, was aufgrund der geringen Truppenstärke aber bis jetzt nicht gelungen ist. Aufenthalte im Westen des Kongos sind aber unproblematisch möglich.