Die Magie der afrikanischen Voodoo-Kultur kennenlernen

Es kann davon ausgegangen werden, dass Voodoo (auch Vodun) eine der ältesten spirituellen Praktiken der menschlichen Zivilisation ist. Obwohl die grundsätzlichen Elemente aus den verschiedenen Regionen Afrikas stammen, entwickelte sich Voodoo in seiner jetztigen Form erst während der europäischen Besiedelung Haitis und der Verschleppung afrikanischer Sklaven. Heute wird diese Religion weiterhin in den westafrikanischen Ländern Ghana, Benin und Togo von rund 30 Millionen Menschen praktiziert.
Innerhalb der Voodoo-Gesellschaft gibt es keine Zufälle. Die Gläubigen gehen davon aus, dass nichts allein geschieht – alles ist EINS, nichts kann getrennt voneinander betrachtet werden. Voodoo lehrt, dass Menschen die Spiegel der jeweils anderen Seelen sind. Das Universum offenbart sich durch die Geister der Vorfahren, die Glück oder Schaden bringen können und daher in Zeremonien geehrt werden. Die Gläubigen bitten mit Gebeten, Trommeln und Tieropfern darum, das Elend der Ahnen zu beenden. Als wichtige Elemente bei Voodooritualen sind Musik und Tanz ein Ausdruck der Spiritualität, der Verbindung mit dem Göttlichen und der Geisterwelt. Mit ihren unzähligen Gottheiten und Tieropfern ist Voodoo jedoch eine der am meisten missverstandenen Religionen der Welt. Die öffentliche Wahrnehmung ist oft auf eine bösartige Interpretation der überwiegend zur persönlichen Stärkung praktizierten Heilzauber, Zaubersprüche, Liebes- oder Reinigungzauber gerichtet.
Der animistische Glaube des Voodoo geht davon aus, dass auch Objekte und Naturerscheinungen eine Seele besitzen und vom Geist gesteuert werden. Die oberste Gottheit ist Bon Dieu. Weiterhin existieren Hunderte von Geistern, genannt Loa, die Natur, Gesundheit, Reichtum oder Glück der Sterblichen beeinflussen. Diese Loa bilden ein Pantheon von Gottheiten, zu denen die Damballah, Ezili, Legba und andere gehören. Während der Voodoo-Zeremonien können diese Loa die Körper der Teilnehmer beeinflussen (Besessenheit). In diesem Zustand erhalten sie von den Loa Ratschläge oder Warnungen.
Die hochkomplexe Religion spielt eine wichtige Rolle im Zusammenleben von Familie und Gemeinschaft. Den Priestern kommt dabei oft eine seelsorgerische oder beratende Aufgabe zu. Dazu gehört auch die Gewährung göttlicher Hilfe bei der Heilung durch die Verwendung von Kräutern oder Medikamenten. Bei ihren Ritualen tragen sie oft eine afrikanische Voodoo Maske.
Auf den einheimischen Märkten können Voodoo Talismane, bekannt als "Fetische", erworben werden. Sie haben die afrikanische Kunst stark geprägt. Kunstvolle Statuen stellen die Voodoo-Götter dar, getrocknete Tierköpfen und andere tierische Teile werden für die Stärkung der spirituellen Kraft verkauft.
Wer diese tief in der Natur verwurzelte Religion kennenlernen möchte, der kann auf unserer Voodoo-Reise in diese zutiefst der Schöpfung verbundene Kultur Akfrikas eintauchen und deren Magie näher kennen lernen.