+49 9122 88 65 730

Mo - Fr

9 - 17 Uhr

Mittagspause

12 - 13 Uhr

Hembacher Strasse 1
91126 Rednitzhembach

Reisetyp
Dauer

19 Tage

Preise in €

9.490 €

6.250 €

5.160 €

4.620 €

Kenia & Uganda

Verborgene Juwelen

  • Bootsfahrt im weltberühmten Murchinson Falls National Park
  • Lange unerreichbar: Safari im Kidepo Valley Nationalpark
  • Kitum-Höhlen am Mt. Elgon, das Wasserreservoir des Weißen Nils
  • Der größte Wüstensee der Welt: Lake Turkana
  • Spektakuläre Chalbi-Wüste
  • Big Five und Special Five im Samburu-Wildreservat
  • Ol Pejeta, Heimat der letzten Nördlichen Breitmaulnashörner

Diese Safari ist eine einzigartige Kombination der weniger bekannten, aber spektakulären Attraktionen im Norden Kenias und im Norden Ugandas. Zwar beginnt die Tour im ältesten und bekanntesten Nationalpark Ugandas, dem Murchinson Falls, doch bereits der nächste Stop führt Sie abseits der ausgetretenen Pfade in den Kidepo Valley Nationalpark weit in den Norden, an die Grenze zum Südsudan. Durch das Karamojong-Gebiet führt Sie die Reise nach Moroto und weiter zum Mt. Elgon, dem Wasserreservoir des Weißen Nils.

Nach Überquerung der Grenze zu Kenia besuchen Sie die Kitum-Höhlen, in denen Elefanten seit Jahrhunderten nach Mineralien suchen. Eine Fahrt durch die Cherangani-Hügel führt Sie nach Elye Springs am Turkana-See. Der von Palmen gesäumte Strand ist der ideale Ort, um sich zu entspannen oder einen Bootsausflug zur Insel mitten im See zu unternehmen. Ein frühmorgendlicher Bootstransfer bringt Sie anschließend über den Turkana-See nach Moite, wo man Sie bereits erwartet, um mit Ihnen den trockenen Norden Kenias zu erkunden. Zunächst besuchen Sie Loiyangalani, um die Kultur der Elmolo und Turkana kennenzulernen. In North Horr beobachten Sie den Sonnenuntergang über den Sanddünen, bevor Sie durch die eindrucksvolle Chalbi-Wüste nach Kalacha fahren.

Die Tour führt Sie weiter durch eine trockene Gegend zum Mount Marsabit, einer Oase mitten in der Wüste. Auf einer Pirschfahrt durch den Nationalpark sehen Sie wunderschöne Landschaften und wilde Tiere wie Elefanten und Büffel. Ihre Reise geht weiter in den Süden zum Samburu-Wildreservat, einem Paradies für endemische und seltene Tiere wie den Gerenuk, die Netzgiraffe, den Somali-Strauß, das Grevy-Zebra oder die Beisa-Oryx Antilope. Ihr abschließendes Safari-Erlebnis findet in Olpejeta statt, einem berühmten Naturschutzgebiet und Heimat der letzten beiden nördlichen Breitmaulnashörner, bevor Ihre Reise in Nairobi endet.

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Entebbe

In Entebbe werden Sie von Ihrem Fahrer und Reiseleiter erwartet, der Sie zu Ihrem Resort am Ufer des Viktoriasees bringt, wo Sie nach dem langen Flug in einer ruhigen Umgebung entspannen können. (50km, 1 Std Fahrt)

2. Tag: Entebbe – Murchinson Falls National Park

Nach dem Frühstück fahren Sie in nordwestlicher Richtung, vorbei an Ugandas Hauptstadt Kampala. Die Landschaft ist geprägt von sattem Grün und fruchtbarem Ackerland und bald erreichen Sie den Murchison Falls National Park. Etwa auf halber Strecke halten Sie für das Mittagessen an, das – ganz traditionell – auf Bananenblättern serviert wird. Nachdem Sie den Weißen Nil mit einer Fähre bei Paraa überquert haben, fahren Sie weiter durch den Park und checken am späten Nachmittag in Ihrer Safari Lodge zum Abendessen und zur Übernachtung ein. (360km, 7 Std Fahrt)

3. Tag: Murchinson Falls National Park

Der Murchison Falls Nationalpark ist eines der ältesten Naturschutzgebiete in Ostafrika und wurde bereits 1926 zum Wildreservat erklärt. Winston Churchill, Theodore Roosevelt und Ernest Hemingway waren einige der ersten namhaften Besucher des Parks. Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine ausgedehnte Pirschfahrt. Unterwegs können Sie Zebras, Giraffen, Elefanten, Hunderte von ugandischen Grasantilopen, Kuhantilopen, Gazellen und mit etwas Glück Löwen und auch Leoparden sehen. Nachmittags unternehmen Sie eine Bootsfahrt stromaufwärts zu den Wasserfällen, wo das Nilwasser 43m tief durch eine 7m breite Schlucht fällt. Auf dem Weg dorthin sehen Sie Krokodile und Flusspferde, Elefanten und Büffel sowie Steppenwild am Ufer. Wer will kann eine kurze geführte Wanderung bis ganz oben machen, um den Blick von oben zu genießen. Ihr Fahrer holt Sie anschließend wieder ab und mit einer Pirschfahrt kehren Sie zu Ihrer Lodge zurück.

4. Tag: Murchinson Falls National Park – Kidepo Valley National Park

Heute haben Sie eine lange Fahrt vor sich. Es geht vorbei an den Städten Gulu und Kitgum zum Kidepo Valley National Park. In der Vergangenheit haben Stammeskriege, Viehüberfälle und sehr schlechte Straßen dafür gesorgt, dass der Kidepo Valley National Park im Dreiländereck Uganda, Südsudan und Kenia isoliert war und kaum besucht wurde. Zum Glück ist das nicht mehr der Fall. Der Park mit Busch und Baumsavannen sowie Palmen an den Flussufern ist jedoch nach wie vor ein verstecktes Paradies, ein Ort mit einem großen Ruf, den aber nur wenige besuchen. Die ersten 200 km der Tagesstrecke sind asphaltiert. Danach geht es auf einer guten Piste weiter nach Norden. Die hügelige Landschaft rund um den Berg Morungole, gestaltet durch die Flüsse Kidepo und Narus, ist wunderschön. Unterwegs finden Sie ein schönes Plätzchen, um die Lunchpakete auszupacken.

Am frühen Nachmittag erreichen Sie Ihre Lodge, die auf einem Hügel am Rande des Parks mit Blick auf die Kidepo-Ebenen liegt. Nach dem Einchecken erkunden Sie den Park auf einer abendlichen Pirschfahrt, bis Sie zu einem hoffentlich wunderschönen Sonnenuntergang zur Lodge zurückkehren und die Erlebnisse des Tages Revue passieren lassen. Kidepo garantiert ungestörte Safarierlebnisse mit einer großen Artenvielfalt: 77 Säugetier- und 475 Vogelarten leben hier. (360 km, 7 Std Fahrt)

 

5. Tag: Kidepo Valley National Park

Dank der weitläufigen Ebenen des Kidepo- und des Narus-Tals, die von Bergmassiven von über 2.700m Höhe überragt werden, hat dieser Park allein landschaftlich einen großen Reiz. Nach dem Frühstück bei Sonnenaufgang verlassen Sie die Lodge für die morgendliche Pirschfahrt, auf der Sie Büffelherden (Kidepo hat die höchste Büffelkonzentration in Ostafrika), Elefanten, Löwen, Leoparden und vielleicht sogar den scheuen Geparden beobachten können. Darüber hinaus gibt es jede Menge Flachlandtiere wie Rothschild-Giraffen, Zebras, Impalas und jede Menge Vögel. Wenn die Temperaturen steigen, kehren Sie zum Mittagessen und für eine Siesta in die Lodge zurück und begeben sich am Nachmittag auf eine weitere Pirschfahrt. 

6. Tag: Kidepo Valley National Park – Moroto

Heute verlassen Sie den äußersten Norden und fahren in südlicher Richtung nach Kotido, der Hauptstadt der Subregion Karamoja. Sie kommen zum Mittagessen im Karamoja Arts Center an und besuchen anschließend die größte Siedlung der Karamojong in der Gegend. Sollte heute Sonntag sein, nehmen Sie nach der Kirche an dem traditionellen Gesang und Tanz teil. Die Karamojong, ein halbnomadisches Hirtenvolk, stammen ursprünglich aus Äthiopien und sind ein Unterstamm der Nilo-Hamiden. Sie sind eng mit dem Volk der Turkana in Kenia verwandt und haben die gleiche Lebensweise. Das Gebiet war lange Zeit isoliert, bis die ugandische Regierung vor ein paar Jahren begann Straßen zu bauen und versuchte, die Region zu befrieden. Nach etwa zwei weiteren Stunden Fahrt erreichen Sie schließlich Moroto, ein weiteres Zentrum der Karamojong, wo Sie heute übernachten. (270 km, 5 Std Fahrt)

7. Tag: Moroto – Suam – Kitale (Kenia)

Nach dem Frühstück besuchen Sie das lokale Museum über die Geschichte und die Lebensweise der Karamojong. Weiter geht es in südlicher Richtung nach Kapchorwa an den Hängen des Mt. Elgon. Hier machen Sie Mittagspause und fahren anschließend eine kurvenreiche Straße entlang der Nordhänge nach Suam. Nach Erledigung der Grenzformalitäten reisen Sie in Kenia ein und fahren durch großflächige Mais- und Weizenplantagen nach Kitale, das in der atemberaubenden Landschaft der Cherangany Hills liegt. (280 km, 6 Std Fahrt)

8. Tag: Ausflug zu den Höhlen am Mt. Elgon

Heute erkunden Sie den Mt. Elgon National Park. Die Landschaft des Parks umfasst Klippen, Wasserfälle, Höhlen, Schluchten, Tafelberge, Calderas, heiße Quellen und natürlich die Gipfel des Mount Elgon. Vier der bekannten Höhlen können erkundet werden, darunter die Kitum-Höhle, die 200 Meter tief in den Abhang des Mount Elgon hinabführt. Elefanten, Büffel, Buschböcke, Antilopen, Ducker, Riesenwaldschweine, Buschschweine und die wunderschönen schwarz-weißen Colobus-Affen gehören zu den am häufigsten anzutreffenden Tierarten auf dem Weg dorthin. Mit viel Safari-Glück sehen Sie vielleicht auch den Leopard, Hyänen oder die afrikanische Wildkatze. Zur Kitum-Höhle kommen Elefanten und Büffel, um Mineralien zu lecken. Am frühen Nachmittag geht es zurück zur Lodge. Am Nachmittag können Sie eine Wanderung unternehmen oder einfach die Lodge genießen und im Pool schwimmen. (100 km, 2 Std Fahrt)

9. Tag: Kitale – Lodwar – Elye Springs (Turkana-See)

Heute geht es früh los zum Tagesziel Elye Springs, Ihrem Resort, das direkt am Ufer des Turkana-Sees liegt. Nach etwa zwei Stunden Fahrt lassen Sie die Cherangany-Hügel und das Pokot-Land hinter sich und überqueren den Fluss Turkwel, um in das trockene, sandige und heiße Gebiet der Turkana-Region auf einer Höhe von nur 500 Metern über dem Meeresspiegel zu gelangen. Nach weiteren zweieinhalb Stunden Fahrt erreichen Sie Lodwar. Die Stadt mit 80.000 Einwohnern ist die Hauptstadt des Bezirks und das kommerzielle und administrative Zentrum des nördlichen Teils des kenianischen Grabenbruchs. Hier machen Sie Mittagspause, erfrischen sich und fahren schließlich weitere 70 km über Sandpisten zu einem weiteren Juwel des kenianischen Nordens, einem wunderschönen Sandstrand mit Palmen am Ufer des Turkana-Sees, der wegen seines grünen Wassers auch Jade-See genannt wird. (360 km, 7 Std Fahrt)

10. Tag: Turkana See

Der Turkana-See ist der größte Wüstensee der Welt, 200 km lang und 50 km breit. Heute haben Sie die Möglichkeit, eine der Inseln im See zu besuchen, die auch ein Nationalpark ist (optional gegen Zuzahlung vor Ort). Die Zeit für die Bootsfahrt hängt von den Wind- und Wetterbedingungen ab. Die Insel hat 3 Kraterseen: Einer wird von Krokodilen bewohnt, ein anderer von Flamingos und der dritte von Tilapias. Andernfalls können den Tag entspannt am Strand verbringen.

11. Tag: Überquerung des Turkana Sees – Loiyangalani

Je nach Wetterlage dauert die Fahrt über den See etwa eineinhalb Stunden. Am Ostufer erreichen Sie Moite, wo Sie bereits kenianische Driverguides erwarten, um Sie nach Loiyangalani zu bringen. Die Fahrt verläuft entlang des Seeufers. Wenn das Wetter mitspielt und die Bootsfahrt nicht allzu lange gedauert hat, werden Sie zur Mittagszeit in der malerischen Stadt am Seeufer ankommen. Loiyangalani bedeutet "ein Ort mit vielen Bäumen" in der Sprache der Samburu und ist die Heimat der El Molo, einer heute fast ausgestorbenen Gemeinschaft in der Region Nordkenia, die auch als Wiege der Menschheit gilt. Sie können hier Felsmalereien bewundern die an eine Zeit erinnern – vor Jahrtausenden –, als die Gegend noch bewaldet war und von Jägern und Sammlern aus dem Kongo bewohnt wurde. (80 km, 2 Std Fahrt) 

12. Tag: Loiyangalani – El Molo-Dorf – North Horr

Nach einem frühen Frühstück besuchen Sie ein Dorf der El Molo und ihren Schrein auf einer Insel. Die El Molo bilden den kleinsten Stamm in Kenia, der aufgrund der Vermischung mit den benachbarten Hirtengemeinschaften wie den Samburu und Turkana fast verschwunden ist. Die El Molo halten kein Vieh und ernähren sich hauptsächlich von Fischen, Krokodilen und Flusspferden, was häufig zu Ernährungsmängeln führt. Es gibt Bemühungen, die Sprache wiederzubeleben, um ein völliges Aussterben zu verhindern. Nach dem Besuch kehren Sie zum Hotel zurück und setzen Ihre Fahrt über Gaas nach North Horr fort. Wenn die Sonne untergeht, fahren Sie zu den nahe gelegenen Sanddünen und bestaunen die wechselnden Farben. Sie essen in einem einheimischen Haus zu Abend und übernachten in dem Gästehaus der Katholischen Mission. (80 km, 2 Std Fahrt) 

13. Tag: North Horr – Kalacha-Oase 

Vor Sonnenaufgang kehren Sie noch einmal zu den Sanddünen zurück, um die Farben der aufgehenden Sonne zu genießen, und kehren dann zum Frühstück in den Ort zurück. Anschließend starten Sie die Fahrt nach Kalacha, einer Oase am Rande der Chalbi-Wüste. Das Terrain ist besonders – auch Sandstürme können das Vorankommen auf der Schotterpiste behindern. Nach Ihrer Ankunft erholen Sie sich bei einem Mittagessen im Takuma Guesthouse und ruhen ein wenig aus, bevor Sie in die Wüste fahren. Hier treffen Sie auf Kamelherden, die nach Hause kommen, um ihren Durst zu stillen. Die Oase ist eine sichere Wasserquelle in dieser kargen Gegend. Hier sammeln sich Kamele, Rinder, Esel und Ziegen in Massen. Kurz vor Sonnenuntergang erleben Sie einen Tanz der Gabbra, der vorherrschenden Gemeinschaft in dieser Gegend. (70 km, 2 Std Fahrt) 

14. Tag: Kalacha – Chalbi-Wüste – Marsabit-Nationalpark

Heute erwartet Sie eine erlebnisreiche Fahrt durch die Chalbi-Wüste. Die Wüsten- und Vulkanlandschaft ist atemberaubend! Die Wüste ist die heißeste und trockenste Region in Kenia. Umgeben von Vulkanen und uralten Lavaströmen, ist sie ein raue, nur spärlich bevölkerte Gegend. Es gibt hohe Sandddünen und vulkanische Berge. Die Gegend ist wegen der traditionellen Karawanenrouten auch die Heimat von vereinzelten nomadischen Stämmen. Wenn es trocken ist, kann durch das karge schwarze Becken um Kalacha gefahren werden, das sich in der Regenzeit mit dem Wasser aus den äthiopischen Bergen füllt. Wenn es nass ist, muss die längere Strecke am Rande genommen werden. Nach diesem Abschnitt geht es zum Mt. Marsabit auf eine Höhe von 1700 Meter. Die Stadt, auch Hauptstadt des Marsabit County, liegt auf 1300 Metern an den Hängen eines erloschenen Vulkans. Sie erreichen die Stadt zur Mittagszeit und erkunden am Nachmittag den Nationalpark. Ein dicht bewaldeter Berg und drei Kraterseen bieten einen Zufluchtsort für eine Vielzahl an Vögeln, Säugetieren und Reptilien. Sogar Elefanten gibt es hier. (150 km, 4 Std Fahrt) 

15. Tag: Marsabit-Nationalpark – Samburu-Wildschutzgebiet

Nach dem Frühstück führt Sie eine angenehme Fahrt auf einer asphaltierten Straße in den Süden zum Mt. Ololokwe. Sie halten zum Mittagessen im Sabache Camp am Fuße des Berges. Danach besuchen Sie ein Dorf der Samburu und fahren zum Samburu-Wildschutzgebiet. Es besteht aus drei Sektoren: Buffalo Springs, Samburu und Shaba. Der Ewaso Nyiro River ist die Lebensader für die große Vielfalt an Wildtieren in diesem ansonsten trockenen Gebiet. Hier gibt es die seltenen Grevy-Zebras, den Somali-Strauß, die Netzgiraffe, den Gerenuk und die Beisa-Oryx sowie fast 1000 Elefanten. Große Raubkatzen wie Löwen, Leoparden und Geparde sind ebenfalls häufig anzutreffen. Oft werden auch Rudel von Wildhunden gesichtet. Auch die Vogelwelt ist mit über 450 Arten reichhaltig vertreten. (230 km, 5 Std Fahrt) 

16. Tag: Samburu-Wildschutzgebiet

Heute haben Sie den ganzen Tag Zeit für die Erkundung dieses einzigartigen Schutzgebietes. Je nachdem, wo sich die Tiere aufhalten, können Sie frühmorgens zu einer Pirschfahrt aufbrechen und zum Mittagessen in die Lodge zurückkehren, bevor Sie später am Nachmittag zu einer weiteren Pirschfahrt aufbrechen. Oder Sie brechen mit Lunchpaket auf und verbringen den ganzen Tag auf Safari.

17. Tag: Samburu-Wildschutzgebiet – Ol Pejeta Wildlife Conservancy (Nanyuki)

Am Morgen verlassen Sie den Samburu County und fahren nach Laikipia. Hier kommen Sie gegen Mittag an und verbringen den Nachmittag im Ol Pejeta Wildlife Conservancy, das von einer funktionierenden Rinderfarm in der Kolonialzeit zu einem Wegbereiter des Naturschutzes wurde. Heute ist Ol Pejeta das größte Schutzgebiet für Spitzmaulnashörner in Ostafrika und beherbergt zwei der letzten verbliebenen Nördlichen Breitmaulnashörner der Welt. Ol Pejeta ist der einzige Ort in Kenia, an dem man Schimpansen sehen kann, und zwar in einem Schutzgebiet, das eingerichtet wurde, um vom Schwarzmarkt gerettete Tiere zu rehabilitieren. Das Gebiet weist eine der höchsten Raubtierdichten in Kenia auf und betreibt noch immer ein sehr erfolgreiches Viehzuchtprogramm. Ol Pejeta bemüht sich auch darum, die einheimische Bevölkerung zu unterstützen, um sicherzustellen, dass der Schutz der Wildtiere auch zu einer besseren Bildung, Gesundheitsfürsorge und Infrastruktur für die nächste Generation von Wildhütern führt. Am späten Nachmittag kehren Sie zu Ihrem Hotel zurück

18. Tag: Ol Pejeta Wildlife Conservancy (Nanyuki) – Nairobi – Rückflug

Heute begeben Sie uns auf eine weitere Pirschfahrt im Schutzgebiet. Anschließend geht es nach Nairobi zum Flughafen und es heißt Abschied nehmen. (200 km, 4 Std Fahrt) 

19. Tag: Ankunft in Deutschland

gesamten Reiseverlauf anzeigen

ReiseInformationen

Leistungen

  • Transfers und Rundreise gemäß Reisebeschreibung in einem Toyota 4x4 Landcruiser mit aufstellbarem Safaridach
  • Alle Ausflüge (außer als optional/auf eigene Kosten gekennzeichnet)
  • 17 Übernachtungen in landestypischen Mittelklasse Hotels, Camps und Lodges (siehe Hotelplan)
  • Verpflegung: (F)rühstück, (M)ittagessen, (A)bendessen (siehe Hotelplan); 4 zusätzliche Mittagessen
  • Spritkosten, Eintrittsgelder für Besichtigungen und Bootsfahrten (Murchinson,Transfer Turkana See)
  • Eintrittsgelder für die Nationalparks und Wildreservate (Murchinson, Kidepo, Mt. Elgon, Marsabit, Samburu, Ol Pejeta)
  • Englisch sprechende Driverguides und lokale Führer

    Hotels :
    1x Entebbe - Kaazi Beach Resort (F) 
    2x Murchinson Falls NP - Pakuba Safari Lodge (FMA)      
    2x Kidepo National Park - Kidepo Savannah Lodge (FA) + (FMA)       
    1x Moroto - Mt. Moroto Hotel  (FA)   
    2x Kitale - Cranes Haven Tented Camp (FMA)     
    2x Turkana See - Eliye Springs Resort (FMA)        
    1x Loiyangalani - Palm Shade Resort (FMA)   
    1x North Horr - Catholic Guest House (FA)    
    1x Kalacha - Takuma Guest House (FMA) 
    1x Marsabit - Sand & Rock Resort (FMA)        
    2x Samburu - Ashnil Samburu Camp (FMA)     
    1x Nanyuki - Comfort Gardens Sweet Waters (FMA)      

Preise

9.490 €

6.250 €

5.160 €

4.620 €

Zusatzleistungen

  • Langstreckenflüge ab Deutschland ab ca. 600 €
  • Einzelzimmerzuschlag: auf Anfrage

Visas

Kostenpflichtiges Visum bei Einreise in Uganda (zzt. ca. 50 €)

Kostenpflichtiges Visum bei Einreise in Kenia (zzt. ca. 50 €)

Impfungen

Erforderlich:
Gelbfieberimpfung

Empfohlen:
Malaria-Prophylaxe

Länderinfos

Nähere Informationen zu Land und Leuten finden Sie hier.

Reisetermine

Individualreisen

Abflug von jedem größeren Flughafen jederzeit möglich.

Reiseanfrageformular

Buchungsanfrage

Buchungsanfrage