+49 9122 88 65 730

Mo - Fr

9 - 17 Uhr

Mittagspause

12 - 13 Uhr

Hembacher Strasse 1
91126 Rednitzhembach

Reisen

Das echte Afrika erleben

Die spannendsten Reiseländer, authentische Erlebnisse und sanfter Tourismus: Die Philosophie von Ivory Tours ist es, so gut es geht, nicht auf den Routen des Mainstreams unterwegs zu sein, sondern nachhaltigen Tourismus zu fördern und unterstützen. Wir wollen die bereisten Regionen nicht beeinträchtigen, sondern nichts weiter als staunende Beobachter sein. So ist es möglich, das echte und ursprüngliche Afrika zu erhalten und Ihnen nahezubringen. Besondere Erlebnisse und unvergessliche Momente sind dabei garantiert.

Alle Afrika Reisen auf einen Blick

Reisetyp

Kulturreise in Algerien

Algier, Oran und Tlemcen entdecken

 

Auf dieser besonderen Reise entdecken Sie die kulturellen Sehenswürdigkeiten des Nordwesten Algeriens. Eindrucksvolle Moscheen und Kirchen, die als Unesco-Weltkulturerbe geschützte Kasbah...

 

Reisetyp

Kleine Senegal-Rundreise

Westafrikanische Lebensart pur

 

Der Senegal gehört zu den am besten touristisch erschlossenen Ländern Westafrikas und bietet ideale Bedingungen für einen entspannten Urlaub mit vielen kulturellen Highlights. Während das Land im Norden bis zur Sahara reicht, wird der Süden bereits von tropischen Wäldern bestimmt. Mit seiner Unverfälschtheit bietet der Senegal Besuchern einen Einblick in die westafrikanische Kultur und Lebensart, in der Musik und Tanz eine große Rolle spielen.

Auf der Insel Gorée und in der alten Hauptstadt Saint Louis erhalten Sie einen Eindruck von der kolonialen Vergangenheit. Das Djoudj Vogelreservat ist für Sing- und Wasservögel aus Europa und den Weiten Sibiriens überlebensnotwendig, denn es bietet eine der wenigen Möglichkeiten, nach Durchquerung der Sahara endlich wieder Wasser und Nahrung aufzunehmen. Außerdem bietet das Reservat auch Lebensraum für viele einheimische Vogelarten. 

Auf Ihren Weg an die Petite Côte passieren Sie Touba mit seiner Großen Moschee als einem der prächtigsten Zeugnisse islamischer Baukunst in ganz Westafrika. Abschließend entspannen Sie am traumhaften Strand von Saly, von wo aus Sie auch die Möglichkeit haben, das nahe gelegene Sine Saloum Delta zu erkunden.

 

Reisetyp

Faszination Oasen

Reise durch Algeriens Saoura-Tal

 

Nach dem Sudan und vor der Demokratischen Republik Kongo ist Algerien das zweitgrößte Land Afrikas. Auf seiner Fläche würde Deutschland mehr als sechsmal Platz finden. Nutzung und Besiedlung sind jedoch stark eingeschränkt, denn rund 80% des Landes werden von der lebensfeindlichen Sahara eingenommen.

Auf dieser besonderen Reise entdecken Sie nach der Abfahrt aus der Hauptstadt Algier zunächst Ghardaia, den Hauptort einer Pentapolis mit verschieden Oasenstädten, die im frühen Mittelalter gegründet wurden. An einem der großen Sanddünengebiete, dem Westlichen Großen Erg, besuchen Sie die bekannte Palmenoase Timimoune mit ihrem charakteristischen Bewässerungssystem.

Sattgrüne Palmenhaine, verwinkelte Altstädte und die Schutzburgen vor riesigen Sanddünen ergeben die perfekte Mischung für Bilderbuchoasen, so ursprünglich wie es sie sonst nur noch an wenigen Orten in der Sahara gibt. Die Mozabiten, die traditionellen Bewohner des M‘Zab-Tals, haben eine einzigartige Architektur geschaffen. Ihre Oasenstädte, die Pentapolis, gelten heute als UNESCO-Weltkulturerbe. Bevor es nach Algier zurückgeht legen Sie noch einen Halt in der ehemaligen Hauptstadt der Abdelwadiden, Tlemcen, ein.

 

Reisetyp

Auf römischen Spuren

Algeriens wunderschöner Norden

 

Nach dem Sudan und vor der Demokratischen Republik Kongo ist Algerien das zweitgrößte Land Afrikas. Auf seiner Fläche würde Deutschland mehr als sechsmal Platz finden. Nutzung und Besiedlung sind jedoch stark eingeschränkt, denn rund 80% des Landes werden von der lebensfeindlichen Sahara eingenommen.

Diese Reise findet auf den Spuren der Römer statt und führt Sie in den Osten Algeriens. Nach dem Dritten Punischen Krieg (149-146 v. Chr.) übernahm Rom die Territorien und Stützpunkte Karthagos. Doch Rom begnügte sich nicht mit Handelsbeziehungen, sondern forderte Unterwerfung und Tribut. Die Römer nannten Berber Barbaren, und Amauros dunkel. Dem "Land der Dunkelhäutigen", das sich vom Atlantik bis zum Ampsaga (Oued el-Kebir) im heutigen Algerien erstreckte, gaben sie den Namen Mauretania (Mauretanien).

Das am Nordabhang des Aurès-Gebirges liegende Timgad zählt neben dem gleichfalls in Algerien liegenden Tipasa und Djemila zum römischen Erbe auf nordafrikanischem Boden. Alle diese Siedlungen belegen die einstige Ausdehnung des Römischen Reiches.

Ohne Übertreibung lässt sich sagen: In der Spätantike war Nordafrika ein Zentrum der abendländischen Kultur. Entdecken Sie sie!

 

Reisetyp

Große Senegal-Rundreise

Westafrikas Juwel entdecken

 

Der Senegal gehört zu den am besten touristisch erschlossenen Ländern Westafrikas und bietet ideale Bedingungen für einen entspannten Urlaub mit vielen kulturellen Highlights. Während das Land im Norden bis zur Sahara reicht, wird der Süden bereits von tropischen Wäldern bestimmt. Mit seiner Unverfälschtheit bietet der Senegal Besuchern einen Einblick in die westafrikanische Kultur und Lebensart, in der Musik und Tanz eine große Rolle spielen.

Auf der Insel Gorèe und in der alten Hauptstadt Saint Louis erhalten Sie einen Eindruck von der kolonialen Vergangenheit. Das Djoudj Vogelreservat ist für Sing- und Wasservögel aus Europa und den Weiten Sibiriens überlebensnotwendig, denn es bietet eine der wenigen Möglichkeiten, nach Durchquerung der Sahara endlich wieder Wasser und Nahrung aufzunehmen. Außerdem bietet das Reservat auch Lebensraum für viele einheimische Vogelarten. 

Auf Ihren Weg in den Süden passieren Sie Touba mit seiner Großen Moschee als einem der prächtigsten Zeugnisse islamischer Baukunst in ganz Westafrika. Tief im Südosten erleben Sie das Volk der Bassari, die Tierwelt des Niokolo-Koba-Nationalparks und die wunderschöne Natur des Sine Saloum Deltas. Abschließend entspannen Sie am traumhaften Strand von Nianing.

 

Reisetyp

Äthiopiens Geheimnisse

Reise durch den historischen Norden

 

Äthiopien ist eines der geheimnisvollsten und faszinierendsten Lände des afrikanischen Kontinents. Ein Land der Kontraste und Überraschungen. Mit einer langen Historie, die sowohl in den Traditionen der äthiopisch-orthodoxen Kirche als auch im Stolz der Äthiopier, nie kolonisiert worden zu sein, ständig greifbar ist.

Auf dieser Reise in den historischen Norden Äthiopiens entdecken Sie das ehemalige Abessinien, die legendäre Heimat der Königin von Saba, und erleben Sie die kulturelle und religiöse Vielfalt Äthiopiens. Sie begeben sich auf eine Zeitreise durch die bewegte Geschichte des Landes und stoßen auf 3000 Jahre alte Relikte afrikanischer Hochkultur.

Von der Hauptstadt Addis Abeba geht es nach Bahir Dar am Tana-See, wo Sie die spektakulären Wasserfälle des Blauen Nil erleben. Weiter nördlich besuchen Sie die alte Königsstadt Gondar, wandern auf dem „Dach Afrikas“, im Simien Mountains Nationalpark, und erleben Geschichte hautnah in, der historischen Hauptstadt des alten äthiopischen Königreiches, Axum. Den Abschluss der Reise bilden die legendären Felsenkirchen von Lalibela, die per Hand aus dem roten Tuffsteinfelsen geschlagen wurden.

 

Reisetyp

Große Äthiopien-Rundreise

Land der Kontraste

 

Äthiopien ist eines der geheimnisvollsten und faszinierendsten Lände des afrikanischen Kontinents. Ein Land der Kontraste und Überraschungen. Mit einer langen Historie, die sowohl in den Traditionen der äthiopisch-orthodoxen Kirche als auch im Stolz der Äthiopier, nie kolonisiert worden zu sein, ständig greifbar ist.

Diese Reise verbindet die Highlights des historischen Norden und des Südens Äthiopiens. Sie entdecken zunächst das ehemalige Abessinien, die legendäre Heimat der Königin von Saba, und erleben Sie die kulturelle und religiöse Vielfalt Äthiopiens. Sie begeben sich auf eine Zeitreise durch die bewegte Geschichte des Landes und stoßen auf 3000 Jahre alte Relikte afrikanischer Hochkultur. Von der Hauptstadt Addis Abeba geht es nach Bahir Dar am Tana-See, wo Sie die spektakulären Wasserfälle des Blauen Nil erleben. Weiter nördlich besuchen Sie die alte Königsstadt Gondar, die historische Hauptstadt des alten äthiopischen Königreiches, Aksum, und die legendären Felsenkirchen von Lalibela.

Der südliche Teil Äthiopiens ist Abenteuer pur: Vorbei an malerischen Dörfern fahren Sie über den Chamo-See, der für seine zahlreichen Flusspferde und Krokodile bekannt ist, Richtung Arba Minch. Von dort aus dringen wir in die fantastische Welt der Naturvölker vor – das berühmteste davon ist sicherlich das Volk der Mursi im Mago-Nationalpark, dessen Frauen noch heute ihre Lippen durch Tonteller weiten. Die Begegnungen mit diesen Ethnien ist zweifellos ein außergewöhnliches Erlebnis.

 

Reisetyp

Reise zu den Naturvölkern

Äthiopiens fantastischer Süden

 

Äthiopien ist eines der geheimnisvollsten und faszinierendsten Lände des afrikanischen Kontinents. Ein Land der Kontraste und Überraschungen. Mit einer langen Historie, die sowohl in den Traditionen der äthiopisch-orthodoxen Kirche als auch im Stolz der Äthiopier, nie kolonisiert worden zu sein, ständig greifbar ist.

Der südliche Teil Äthiopiens ist Abenteuer pur: Vorbei an malerischen Dörfern fahren Sie über den Chamo-See, der für seine zahlreichen Flusspferde und Krokodile bekannt ist, Richtung Arba Minch. Von dort aus dringen wir in die fantastische Welt der Naturvölker vor – das berühmteste davon ist sicherlich das Volk der Mursi im Mago-Nationalpark, dessen Frauen noch heute ihre Lippen durch Tonteller weiten.

Die Begegnungen mit diesen Ethnien ist zweifellos ein außergewöhnliches Erlebnis. Über Jahrtausende der Isolation vom Rest der Welt hat sich das wunderschöne Omo Valley zur Heimat einer Vielzahl verschiedener Stammeskulturen entwickelt. Auf dieser Reise durch die bezaubernde Landschaft kommen Sie in den Genuss, uralten Bräuchen und Traditionen zu begegnen, einen Einblick in jene Rituale und Kulte zu gewinnen, welche nach wie vor ein fester Bestandteil des hiesigen Alltagslebens sind, und die absolut unverfälschte Ursprünglichkeit der Natur zu bewundern.

 

Reisetyp

Botswanas Tierwelt

Safari-Reise durch wilde Parks

 

Botswana ist der wohl beste Ort für Tierbeobachtungen im südlichen Afrika. Der Reichtum an Flora und Fauna und die Unberührtheit der Natur sind sein größter Schatz. Das Land setzt auf nachhaltiges Wirtschaften sowie auf ökologischen Tourismus, um seine Vielfalt zu bewahren. Zwei ganz unterschiedliche Bilder prägen dieses Land: Auf der einen Seite die imposante Kalahari-Wüste, während die andere Landeshälfte vom Okavango-Becken bestimmt wird.

Bei den Okavango-Safaris beobachten Sie Hyänen, Antilopen und Büffelherden in freier Wildbahn, im Chobe-Nationalpark riesige Elefantenherden und in Moremi entdecken Sie mit etwas Glück sogar Löwen. Ein ganz besonderes Highlight ist der Besuch der weißen Nashörner im Süden des Landes.

Den Abschluss dieser Reise bilden die  Victoriafälle mit ihren tosenden Wassermassen. Hier, an der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe stürzt sich der Sambesi über eine Breite von 1700 Metern mit gewaltigem Getöse in eine gigantische Schlucht.

Ein wesentlicher Teil der Safari ist die Beteiligung der Gäste. Vom Tragen des eigenen Gepäcks bis zum Packen des Fahrzeugs am Morgen – es ist alles Teil des Abenteuers. An Tagen, an denen sich die Reiseleiter um Mahlzeiten kümmern, wird Hilfe (in Rotation) etwa beim Abwasch erwünscht.

 

Reisetyp

Masken, Mythen & Schimpansen

Rundreise durch die Elfenbeinküste

 

Die Elfenbeinküste bietet sich nach Jahren der Unruhe wieder als ein stabiles und sicheres Reiseland an. Das Land war der Startpunkt von Ivory Tours Ende der Achtziger Jahre und wir gehören sicherlich zu den besten Kennern von Land und Leuten. 

In der Elfenbeinküste finden Sie sämtliche Lebensräume Afrikas. Vom undurchdringlichen Regenwald im Süden bis hin zur Savanne im Norden des Landes. Mehr als 60 Stämme ergeben ein vielseitiges, durch unterschiedliches Brauchtum geprägtes, kontrastreiches Bild.

Unsere Route führt uns zunächst Richtung Norden. Der Regenwald geht in Feuchtsavanne über und wir gelangen nach Yamoussoukro, die politische Hauptstadt des Landes. Der Präsidentenpalast mit dem See der heiligen Krokodile, die große Moschee und die gigantische Basilika sind die Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt.

Ein Besuch bei den Senoufos im Norden des Landes gehört zu den Höhepunkten dieser Rundreise. Geheimnisvolle Riten vermitteln Ihnen spürbar die Magie des schwarzen Kontinentes. Festlichkeiten, Tänze und Zeremonien basieren auf authentischer Tradition und Substanz.

Der Westen mit der Bergwelt um Man ist die landschaftlich und kulturell interessanteste Region der Elfenbeinküste. Die hier ansässigen Stämme zelebrieren einen einzigartigen Maskenkult. Ein weiteres Highlight ist das Schimpansen-Trekking im Tai-Nationalpark. An der Küste erleben wir mit Sassandra einen der ursprünglichsten und schönsten Orte.

 

Reisetyp

Erlebnisreise Ghana

Alte Bräuche und jüngere Geschichte

 

Erleben sie Ghana, das direkt am warmen Golf von Guinea liegt. Der Süden des Landes ist mit tropischem Regenwald bedeckt, der nach Norden hin in Baum- und Strauchsavanne übergeht. Mit dem Volta-Stausee im Osten des Landes, besichtigen Sie den größten künstlichen Binnensee Afrikas. Er ist für die Region von lebenswichtiger Bedeutung.

Ghana ist politisch stabil, im ganzen Land wird Englisch gesprochen. Zahlreiche Ethnien besiedeln das Land. Manche zählen nur einige wenige Hundert Menschen, andere mehrere Millionen. Ghana hat für jeden Geschmack etwas zu bieten: Herrliche Strände, lebhafte Städte, warmherzige Menschen, wilde Natur mit vielfältiger Tierwelt und ein einzigartiges Weltkulturerbe.

Gehen Sie auf Safari im Mole Game Reserve, wandern Sie im Kakum-Nationalpark auf einem Hängepfad über den Baumwipfel der gigantischen Waldriesen oder staunen Sie über den gewaltigen Staudamm am Volta-See. Die Festungen an der Goldküste, die ebenso wie die Ashanti-Kultur zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, dienten den europäischen Kolonialmächten, ihre Herrschaft zu festigen. Später dienten sie vor allem dem Sklavenhandel. Dieses traurige Kapitel der Geschichte wird in Museen in den Festungen aufgearbeitet.

Die Begegnung mit den Menschen, spannende Einsichten in die Kolonialgeschichte und eine einmalige Natur lassen diese Reise zu einem ganz besonderem Highlight werden.

 

Reisetyp

Große Kamerun-Rundreise

Ein ganzer Kontinent in einem Land

 

Immergrüner Regenwald im Süden, vulkanische Bergmassive mit farbig leuchtenden Kraterseen, das weite Grasland der Savannen, Kamerun bietet eine schier unglaubliche Landschaftsvielfalt. Dazu kommen über 200 verschiedene Stammeskulturen mit reichen und langlebigen Traditionen, die sich durch die Mannigfaltigkeit und Vielfalt ihrer Folklore, ihres Kunsthandwerks und ihrer Lebensweisen ausdrücken.

Im Bouba-Ndjiida Nationalpark erleben wir die artenreiche Tierwelt der Savanne. Elefanten, Löwen, Giraffen und zahlreiche Antilopenarten sind hier beheimatet. Im Westen entdecken Sie die Highlights des Graslandes entlang der Ringroad. Hier beeindrucken lebhafte Märkte, malerische Landschaften und eine lebensfrohe Bevölkerung. Sie bekommen ausreichend Gelegenheit, Häuplingen und Handwerkern über die Schultern schauen.

An der Atlantikküste stoßen wir schließlich zu Füßen des gigantischen Mount Cameroon auf die Relikte der deutschen Kolonialgeschichte. Wer Zeit für eine Verlängerung hat, kann sich an den von Kokospalmen gesäumten, feinsandigen Stränden von Kribi entspannen.

 

Reisetyp

Rundreise für Naturliebhaber

Madagaskars Osten und Süden

 

Madagaskar, die viertgrößte Insel der Welt (grösser als Deutschland und die Schweiz zusammen), liegt im indischen Ozean 600 km vor der Küste von Mosambik. Es ist ein Schmelztiegel der Kulturen mit seinen 18 Volksstämmen, wovon jeder seine kulturellen Gebräuche, Haartracht, Behausung und Kleidungsmerkmale bis heute bewahrt hat. Madagaskar bietet eine einzigartige Fauna und Flora, mehr als 80 Prozent der Arten sind endemisch, und es werden immer wieder neue entdeckt.

Auf dieser Reise fahren Sie zunächst in den Süden Madagaskars, der trotz seiner Trockenheit die landschaftlich reizvollste und daher auch eine der beliebtesten Reiseregionen der Insel ist. Beeindruckende Landschaften mit einzigartigen Trockensteppen sowie sehenswerten Naturparks zeichnen diese Gegend aus, und nicht zuletzt die traumhaften Sandstrände.

Anschließend machen Sie noch einen Abstecher in den Osten, der tropisch grün ist, denn hier regnet es oft und die Temperaturen sind beständig hoch. Der immergrüne Regenwald des berühmten Nationalparks Andasibe ist Heimat der größten aller Lemurenarten, des Indri. Nach einer Bootsfahrt auf dem Kanal von Pangalanes erreichen Sie schließlich Akanin’ny Nofy, das „Nest der Träume“.

Ein ganz besonderer Teil des Reiseerlebnisses macht das Kennenlernen der Menschen von Madagaskar aus. Der Großteil der Bevölkerung ist arm und trotzdem voller Lebensfreude. Man ist immer wieder erstaunt und berührt, und nimmt neben Fotos und Andenken auch sehr viele Erinnerungen an Begegnungen mit Einheimischen mit nach Hause, die man nicht so schnell vergisst.

 

Reisetyp

Madagaskars Süden

Natur, Kultur und Strandurlaub

 

Madagaskar, die viertgrößte Insel der Welt (grösser als Deutschland und die Schweiz zusammen), liegt im indischen Ozean 600 km vor der Küste von Mosambik. Es ist ein Schmelztiegel der Kulturen mit seinen 18 Volksstämmen, wovon jeder seine kulturellen Gebräuche, Haartracht, Behausung und Kleidungsmerkmale bis heute bewahrt hat. Madagaskar bietet eine einzigartige Fauna und Flora, mehr als 80 Prozent der Arten sind endemisch, und es werden immer wieder neue entdeckt.

Auf dieser Reise fahren Sie zunächst in den Süden Madagaskars, der trotz seiner Trockenheit die landschaftlich reizvollste und daher auch eine der beliebtesten Reiseregionen der Insel ist. Beeindruckende Landschaften mit einzigartigen Trockensteppen sowie sehenswerten Naturparks zeichnen diese Gegend aus. Und nicht zuletzt die traumhaften Sandstrände wie in Ifaty, wo Sie am Ende Ihrer Reise ein paar Tage entspannen.

Ein ganz besonderer Teil des Reiseerlebnisses macht das Kennenlernen der Menschen von Madagaskar aus. Der Großteil der Bevölkerung ist arm und trotzdem voller Lebensfreude. Man ist immer wieder erstaunt und berührt, und nimmt neben Fotos und Andenken auch sehr viele Erinnerungen an Begegnungen mit Einheimischen mit nach Hause, die man nicht so schnell vergisst.

 

Reisetyp

Safarireise Beach & Bush

Krüger-Nationalpark & Mosambik

 

Kommen Sie mit auf eine gemütliche, entspannte Safari für all diejenigen, die das südliche Afrika mal anders erleben wollen. Von der Kultur der Zulu-Nation bis hin zu den portugiesischen und arabischem Einflüssen im Essen und in der Architektur von Mosambik, von Traumstränden bis Buschwanderungen mit einheimischen Rangern ist hier alles geboten.

Die Unterkünfte, speziell in Mosambik sind einfach und die Fahrten können lange sein. Einkaufs- oder Restaurantmöglichkeiten sind sehr limitiert, daher werden die meisten Mahlzeiten von der Mannschaft zubereitet.

Höhepunkte der Reise sind die Unterwasserwelt vor der Küste Mosambiks, der Abstecher ins Königreich von Swasiland und ganz besonders die Safari im Krüger-Nationalpark, dem größten Tierschutzgebiet Südafrikas. Mit mehr als 500 Vogelgattungen, 100 Reptilien- und knapp 150 Säugetierarten sowie mehreren archäologischen Stätten und einer atemberaubenden Vielfalt an Bäumen und Pflanzen ist der Krüger-Nationalpark der bedeutendste Park des Landes.

Ein wesentlicher Teil der Reise ist die Beteiligung der Gäste. Vom Tragen des eigenen Gepäcks bis zum Packen des Fahrzeugs am Morgen – es ist alles Teil des Abenteuers. An Tagen, an denen sich die Reiseleiter um Mahlzeiten kümmern, wird Hilfe (in Rotation) etwa beim Abwasch erwünscht.

 

Reisetyp

Mosambiks attraktiver Norden

Gorongosa-Safari & Inselträume

 

Mosambik bietet wilde Ursprünglichkeit und unberührte Strände. Bis noch vor einigen Jahren war das Land im Südosten Afrikas als Reiseziel wenig  unbekannt. Doch das ändert sich gerade: Touristen suchen an Mosambiks Traumstränden Erholung nach einer Safari, aber auch Mosambiks eigene Parks werden als lohnende Safari-Ziele entdeckt.

Reisen in Mosambik führen Sie durch ein subtropisches Paradies mit Kokosnuss-Palmen, das warme Wasser des Indischen Ozeans lädt zum Baden ein. Taucher oder Schnorchler kommen dank der fantastischen Korallenriffe auf ihre Kosten.

Diese Reise beginnt mit einer Safari im Gorongosa Nationalpark. Mit seiner atemberaubend schönen und abwechslungsreichen Landschaft sowie seiner großen Artenvielfalt gehört er zu den interessantesten Nationalparks Afrikas und wird auch "Serengeti des Südens" genannt. Die Liste der wieder angesiedelten Tiere wird immer länger: Löwen, Büffel, Giraffen, verschiedene Antilopenarten, Buschböcke und Buschschweine, Gnus, Kudus und Kuhantilopen, Zebras sowie Krokodile und Flusspferde. Auch Elefantenherden sind immer häufiger zu beobachten. Zuletzt ist der Park ein außergewöhnlicher Platz für Vogelbeobachtungen.

Weiter geht es auf die Ilha de Mocambique. Die Kolonialbauten und Kirchen der Portugiesen stehen auch heute noch fast unverändert in den namenlosen Gassen. Am Festland laden weite, weiße Strände zum Baden ein. Es gibt bewachsene Dünen, Mangrovenwälder. Kaum fünfzehn Minuten mit dem Boot entfernt liegen die Ilha de Goa und die Ilha dos Sete Paus, zwei weitere, unbewohnte Inseln, an deren Riffen es sich fantastisch schnorcheln lässt.

Den Abschluss der Reise bilden einige Tage auf den traumhaften Inseln des Quirimbas-Archipels. Ob die exklusivere Insel Medjumbe oder die bodenständigere Insel Ibo. Traumstrände sind in jedem Fall garantiert.

 

Reisetyp

Mosambiks Südküste

Gorongosa-Safari & Traumstrände

 

Reisen in Mosambik führen Sie durch ein subtropisches Paradies mit Kokosnuss-Palmen, das warme Wasser des Indischen Ozeans lädt zum Baden ein. Taucher oder Schnorchler kommen dank der fantastischen Korallenriffe auf ihre Kosten.

Diese Reise beginnt mit einem kurzen Aufenthalt in der lebhaften Hauptstadt Mosambiks, Maputo. Anschließend entspannen Sie an den Traumstränden von Tofo, einen der wenigen Orte weltweit, an dem man fast unter Garantie Walhaie sehen kann, und Vilanculos.

Den Abschluss der Reise bildet eine Safari im Gorongosa Nationalpark. Mit seiner atemberaubend schönen und abwechslungsreichen Landschaft sowie seiner großen Artenvielfalt gehört er zu den interessantesten Nationalparks Afrikas und wird auch "Serengeti des Südens" genannt. Die Landschaft ist von weiten Ebenen und Schwemmland, Fieberbaumwäldern, typischer Buschlandschaft, Flusstälern, dem eindrucksvollen Urema See und dem fast 1.900m hohen Mount Gorongosa mit seinen Regen- und Nebelwäldern geprägt. Die abwechslungsreiche Vegetation bildet ein Paradies für Wildtiere und Vögel.

Die Liste der wieder angesiedelten Tiere wird immer länger: Löwen, Büffel, Giraffen, verschiedene Antilopenarten, Buschböcke und Buschschweine, Gnus, Kudus und Kuhantilopen, Zebras sowie Krokodile und Flusspferde. Auch Elefantenherden sind immer häufiger zu beobachten. Zuletzt ist der Park ein außergewöhnlicher Platz für Vogelbeobachtungen.

 

Reisetyp

Erlebnisreise Namibia

Wüste, Safari & Victoriafälle

 

Begeben Sie sich auf eine abwechslungsreiche Reise zu den wichtigsten Höhepunkten Namibias inklusive der Sambesi-Region. Die Unterkünfte sind komfortabel und oft an atemberaubenden Standorten. 

Den Beginn dieser Reise bilden die tosenden Wassermassen der Viktoriafälle, wenn sich der Sambesi an der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe über eine Breite von 1700 Metern mit gewaltigem Getöse in eine gigantische Schlucht stürzt. Danach entdecken Sie Namibia, das grandiose Landschaften mit geschichtsträchtigen Kolonialstädten vereint – ein Kontrast, der den besonderen Flair des Landes ausmacht. Noch heute zeugen Kultur und Architektur vom deutschen Erbe Namibias. So zählt Deutsch nach wie vor zu den Nationalsprachen und wird in weiten Teilen des Landes verstanden.

In dem dünn besiedelten Staat erwarten Sie endlose Weiten und ein schier grenzenloser Horizont. Im Etosha-Nationalpark beobachten Sie Löwen, Elefanten, Giraffen, Geparden und Nashörner. Und in der Wüste Namib, Wahrzeichen und Namensgeber des Landes, die sich entlang des gesamten Küstengebietes am Atlantik erstreckt, erklimmen Sie die Sanddünen von Sossusvlei und genießen einen einzigartigen Sonnenuntergang.

Ein wesentlicher Teil der Safari ist die Beteiligung der Gäste. Vom Tragen des eigenen Gepäcks bis zum Packen des Fahrzeugs am Morgen – es ist alles Teil des Abenteuers. An Tagen, an denen sich die Reiseleiter um Mahlzeiten kümmern, wird Hilfe (in Rotation) etwa beim Abwasch erwünscht.

 

Reisetyp

Campingsafari Sambia

Einzigartige Tierwelt des „Kafue“

 

Seit den ersten Erkundungen von David Livingstone gilt Sambia als „verborgener Schatz“ des südlichen Afrikas. Bis heute ist es ein gut gehütetes Geheimnis geblieben, bietet es doch den Zugang zu unberührter Natur jenseits des Massentourismus.

Eine Safari in Sambia ist die perfekte Erfahrung für echte Afrika-Liebhaber, denn es gibt einen engen Kontakt mit den wilden Tieren. Sambias Nationalparks beherbergen riesige Populationen von Flusspferden, Elefanten, Büffeln, Zebras, Giraffen und eine sehr hohe Anzahl von Raubkatzen, darunter Leoparden, Löwen und Geparden. Und nicht zuletzt macht die Gastfreundschaft der Menschen das Land zu einem unvergleichlichen Reiseziel.

Der Kafue Nationalpark liegt im Westen des Landes und ist einer der abgelegensten und wildesten Nationalparks überhaupt. Es ist nicht nur der älteste Park des Landes, sondern etwa halb so groß wie die Schweiz und damit eines der größten Wildschutzgebiete der Welt. Der 1000 Meter hoch gelegene Park wird vom Kafue River, dem Lufupa, dem Lunga und ihren Nebenflüssen durchzogen und ist im nördlichen Teil weitgehend unberührt. Neben dem hügeligen Buschland gehören zum Park auch die während der Regenzeit überfluteten Busanga Plains, flaches Grasland mit kleinen Palmeninseln.

Tiere und Natur gibt es im Kafue Nationalpark im Überfluss. Nur eines gibt es nicht in großen Zahlen: Touristen. 

 

Reisetyp

Große Sambia-Safari

Rundreise durch wilde Nationalparks

 

Seit den ersten Erkundungen von David Livingstone gilt Sambia als „verborgener Schatz“ des südlichen Afrikas. Bis heute ist es ein gut gehütetes Geheimnis geblieben, bietet es doch den Zugang zu unberührter Natur jenseits des Massentourismus.

Seine saftig grünen Flächen, unwirkliche Gebirgszüge, die Ausläufer der Kalahari, viel Wasser und die unbeschreiblich schönen Viktoriafälle lassen das Land so wunderbar sein. Die ungezähmte Schönheit drückt sich in den unglaublichen Flüssen, Wäldern, Seen und zahlreichen Nationalparks aus, darunter die wildesten in ganz Afrika. Man könnte poetisch sagen, dass sich in Sambia der Geist Afrikas manifestiert hat.

Auf dieser Reise erleben Sie zwei der schönsten Nationalparks des Landes: Den Lower Zambezi, der sich besonders gut vom Wasser entdecken lässt, und der vielleicht beste Park für Safari in Afrika, der South Luangwa. Außerdem die einzigartigen Victoriafälle.

Eine Safari in Sambia ist die perfekte Erfahrung für echte Afrika-Liebhaber, denn es gibt einen engen Kontakt mit den wilden Tieren. Sambias Nationalparks beherbergen riesige Populationen von Flusspferden, Elefanten, Büffeln, Zebras, Giraffen und eine sehr hohe Anzahl von Raubkatzen, darunter Leoparden, Löwen und Geparden. Und nicht zuletzt macht die Gastfreundschaft der Menschen das Land zu einem unvergleichlichen Reiseziel.

 

Reisetyp

Sao Tome & Principe

Strandurlaub im Tropenparadies

 

Vergessen Sie Mauritius, die Malediven oder Seychellen... fliegen Sie nach Sao Tome! Das tropische Inselparadies vor der Küste Westafrikas bietet erholsamen Strandurlaub der Extraklasse für jedes Budget und jeden gewünschten Luxus. Dazu haben Sie die Möglichkeit, die einzigartige Natur dieser Inselgruppe zu erkunden.

 

Reisetyp

Wanderreise Südafrika

Berge, Safari & Kulturerlebnis

 

Erleben Sie eine Wandersafari, die die Landschaft und Kultur Südafrikas auskundschaftet, inklusive eines Abstechers ins Königreich von Swasiland. Dies ist eine Aktivreise, die Wanderungen reichen von gemächlich über moderat bis herausfordernd und bieten ein einzigartiges Abenteuer für begeisterte Wanderer. Höhepunkte sind die Besuche der alten Goldgräberstadt Pilgrims Rest, dem iSimangaliso-Wetland-Park bei St. Lucia, die Dundee-Schlachtfelder und die majestätischen Drakensberge.

Ein Höhepunkt ist die Safari im Krüger-Nationalpark, das größte Tierschutzgebiet Südafrikas. Mit mehr als 500 Vogelgattungen, 100 Reptilien- und knapp 150 Säugetierarten sowie mehreren archäologischen Stätten und einer atemberaubenden Vielfalt an Bäumen und Pflanzen ist der Krüger-Nationalpark der bedeutendste Park des Landes.

Ein wesentlicher Teil der Reise ist die Beteiligung der Gäste. Vom Tragen des eigenen Gepäcks bis zum Packen des Fahrzeugs am Morgen – es ist alles Teil des Abenteuers. An Tagen, an denen sich die Reiseleiter um Mahlzeiten kümmern, wird Hilfe (in Rotation) etwa beim Abwasch erwünscht.

 

Reisetyp

Spuren deutscher Kolonien

Reise durch Kamerun, Ghana & Togo

 

Die deutsche Kolonialgeschichte war von kurzer Dauer. Sie begann mit dem Schutzvertrag, den Gustav Nachtigall im Jahre 1884 mit König Mlapa im heutigen Togo schloss, und endete mit dem Beginn des 1. Weltkrieges. 1914 kapitulierten die Deutschen vor den französischen und britischen Truppen. Die ehemals deutschen Gebiete wurden unter Franzosen und Briten aufgeteilt. Vielleicht liegt in der Kürze der Kolonialgeschichte und im Aufbau einer relativ guten Infrastruktur die noch heute große Beliebtheit der Deutschen in ihren Exkolonien begründet.

Sie beginnen Ihre Reise in Cotonou in Benin und fahren durch Togo bis in den Osten von Ghana, der einst Teil der deutschen Kolonie Togoland war. Weiter geht es nach Kumasi, Hauptstadt der Ashanti. Die Ashanti waren ein kriegerisches Volk und haben sich der Kolonisation durch die Engländer sehr lange in verschiedenen Kriegen widersetzt. Von hier aus geht es an die Küste, die ehemals englische Kolonie "Goldküste". 

1668 ließ Friedrich der Große von der „Brandenburgisch Afrikanischen Compagnie“ im heutigen Princess Town die Festung Friedrichsburg erbauen und nahm am internationalen Sklavenhandel teil. Sie besichtigen Friedrichsburg und fliegen anschließend von Accra nach Douala in Kamerun.

Von der Hafenstadt Douala folgen Sie zunächst der Küstenlinie Richtung Westen, nach Limbe und Buea, der ehemaligen Hauptstadt des kolonialen Kamerun am Fuße des Kamerunberges. Weitere Relikte deutscher Kolonialgeschichte finden Sie im Kameruner Grasland und in der Hauptstadt Yaounde. 1889 kamen die Deutschen von Kribi aus und gründeten hier eine Militärstation. Wenige Jahre später folgten Verwaltung und einige Handelsfirmen. Der Küsten- und Strandort Kribi, von Deutschen gegründet, setzt dann den Schlusspunkt der Reise.

Auf dieser „Reise auf den Spuren der deutschen Kolonien" begegnen wir faszinierenden Menschen und deren Kulturen, erleben spektakuläre Landschaften und knüpfen Kontakte zur einheimischen Bevölkerung.

 

Reisetyp

Kulte & Voodoo

Reise durch Ghana, Togo & Benin

 

In Westafrika ist der Mythos des „Schwarzen Kontinents“ noch deutlich zu spüren. Diese ausführliche Reise durch drei Länder bietet herrliche Landschaftspanoramen von Feuchtwäldern und Lagunen im Süden bis zu Trockensavanne und Gebirgsketten im Norden und lässt uns das breite Spektrum der unterschiedlichen Kulturen intensiv erleben. 

Wir beginnen unsere Tour in Togo. In der Hauptstadt Lomé gibt es einige Beispiele deutscher Kolonialarchitektur zu sehen. Sehr interessant sind die verschiedenen Märkte der Stadt, u. a. der größte Fetischmarkt Westafrikas. In Benin begegnen wir der Vielfalt animistischer Glaubenswelten, während in Ghana das Ashanti-Gebiet und die frühkolonialen Festungen an der Goldküste den Schwerpunkt der Reise bilden.

Die Begegnung mit Menschen, Einsichten in die lokalen Kulturen und Bräuche sowie die Kolonialgeschichte und eine einmalige Natur lassen diese Reise zu einem ganz besonderem Highlight werden.

 

Reisetyp

Abenteuerreise Westafrika

Guinea, Liberia & Sierra Leone

 

Sie begeben sich auf eine Reise durch besonders ursprüngliche und touristisch kaum erschlossene Länder Westafrikas. Guinea war unter der Herrschaft von Sékou Touré bis 1987 völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Wegen der langandauernden Isolation ist die kulturelle Vielfalt der verschiedenen Ethnien authentischer als anderswo. 

Mit Liberia erleben wir ein Land im Aufbruch. Die Firestone Kautschukplantage ist wieder in Betrieb und auch sonst herrscht überall im Land eine Aufbruchstimmung. Die Menschen glauben wieder an eine Zukunft, und das ist allerorts zu spüren. Über Gbanga gelangen wir in die Hauptstadt Monrovia. Im Nationalmuseum erhalten wir einen Überblick über die Geschichte des Landes. 

Sierra Leone ist das Land der Diamanten. In Kenema besuchen wir einen Diamantenhändler. Hier erfahren wir Wissenswertes über den Abbau und den Handel mit den Edelsteinen. Über die alte Hauptstadt Bo gelangen wir nach Freetown. Freetown ist eine pulsierende Metropole mit außergewöhnlich freundlichen Menschen, die nach den schrecklichen Kriegsjahren das Leben neu entdecken. 

Wer in Westafrika unterwegs ist, muss bereit sein, sich auf ein Abenteuer einzulassen. Reisen in Westafrika erfordern Reiseteilnehmer, denen eine flexible Grundhaltung, Anpassungsfähigkeit und eine tolerante Einstellung gegenüber Land und Leuten eine Selbstverständlichkeit sind. Wer dazu bereit ist, wird an einem unvergesslichen Reiseerlebnis teilhaben.

 

Reisetyp

Schätze des südlichen Afrika

Krüger, Simbabwe & Botswana

 

Diese Reise schnürt ein außergewöhnliches Paket aus Tierbeobachtungen und Kultur verteilt auf drei südafrikanische Länder. Zu Beginn geht es in den Krüger-Nationalpark, das größte Tierschutzgebiet Südafrikas. Mit mehr als 500 Vogelgattungen, 100 Reptilien- und knapp 150 Säugetierarten sowie mehreren archäologischen Stätten und einer atemberaubenden Vielfalt an Bäumen und Pflanzen ist der Krüger-Nationalpark der bedeutendste Park Südafrikas.

In Simbabwe erwarten Sie Natur, Kultur, Elefanten und natürlich die tosenden Wassermassen der Viktoriafälle. An der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe stürzt sich der Sambesi über eine Breite von 1700 Metern mit gewaltigem Getöse in eine gigantische Schlucht.

Der letzte Teil der Reise findet in Botswana statt, der wohl beste Ort für Tierbeobachtungen im südlichen Afrika. Der Reichtum an Flora und Fauna und die Unberührtheit der Natur sind Botswanas größter Schatz. Ein ganz besonderes Highlight ist der Besuch der weißen Nashörner im Süden des Landes.

Ein wesentlicher Teil der Safari ist die Beteiligung der Gäste. Vom Tragen des eigenen Gepäcks bis zum Packen des Fahrzeugs am Morgen – es ist alles Teil des Abenteuers. An Tagen, an denen sich die Reiseleiter um Mahlzeiten kümmern, wird Hilfe (in Rotation) etwa beim Abwasch erwünscht.

 

Reisetyp

Naturwunder Dzanga Sangha

Regenwald, Gorillas & Waldelefanten

 

Im tropischen Regenwald im Süden der Zentralafrikanischen Republik haben der World Wildlife Found (WWF) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) – vormals GTZ – in Kooperation einen Nationalpark mit einem weitgehend intakten Regenwald-Ökosystem eingerichtet. Es ist ein trinationales Projekt, das sich die ZAR, der Kongo (Brazzaville) und Kamerun teilen. 

Dreiviertel aller west- und zentralafrikanischen Regenwälder sind bereits zerstört. In diesem Länderdreieck, das zum drittgrößten Regenwaldgebiet der Erde, dem Kongobecken, gehört, konnten einige tausend Quadratkilometer geschützt werden. Dies ist das Refugium der letzten Waldelefanten, verschiedene Stämme der Pygmäen leben hier. 

Weltweit einzigartig: Hier kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den westlichen Flachlandgorilla beobachten. Zwei Gruppen der größten Menschenaffen sind bereits habituiert. Auch die scheuen Waldelefanten lassen sich nirgends so gut beobachten wie von der berühmten Saline aus in dieser Gegend. Das Dzanga-Sangha-Schutzgebiet ist als totale ökologische Schutzzone geplant, die durch eine kontrollierte, behutsame Tourismusentwicklung finanziert werden soll.

 

Reisetyp

Elfenbeinküste und Ghana

Stolze Stämme & Kolonialgeschichte

 

In der Elfenbeinküste finden Sie sämtliche Lebensräume Afrikas. Vom undurchdringlichen Regenwald im Süden bis hin zur Savanne im Norden des Landes. Mehr als 60 Stämme ergeben ein vielseitiges, durch unterschiedliches Brauchtum geprägtes, kontrastreiches Bild.

 

Reisetyp

Voodoofest in Ouidah

Erlebnisreise nach Benin & Togo

 

Alljährlich am 10. Januar findet in Ouidah, Benin, das große Voodoofest statt. Das Voodoofest ist ein lokales Großereignis: Menschen aus dem ganzen Land strömen herbei, um sich durch den Voodoo vor bösen Geistern zu schützen. Sie begegnen der Vielfalt animistischer Glaubenswelten. Und erleben beim Kult des „Voodoo“ die Faszination des Zusammenspiels von übernatürlichem Glauben, Riten und Gebräuchen.

Weiter führt Sie die Tour nach Togo, wo Sie auf Relikte deutscher Kolonialgeschichte stoßen. Sie sehen Atakpame, die ehemalige Residenzstadt der deutschen Gouverneure, und das heutige Kunsthandwerkszentrum Kpalimé, das schon bei den deutschen Kolonialherren wegen seiner Höhenlage sehr beliebt war. Sehr interessant sind die verschiedenen Märkte der Hauptsadt Lome, u. a. der größte Fetischmarkt Westafrikas.

In Westafrika ist der Mythos des „Schwarzen Kontinents“ noch deutlich zu spüren. Diese Reise lässt uns das breite Spektrum der unterschiedlichen Kulturen intensiv erleben. 

 

Reisetyp

Dzanga Sangha & Kamerun

Regenwald und Kameruns Highlights

 

Diese Reise verbindet den intakten Regenwald des Dzanga-Sangha-Schutzgebiets mit einer Rundreise durch Kamerun. Im Süden der Zentralafrikanischen Republik haben der World Wildlife Found (WWF) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) – vormals GTZ – in Kooperation einen Nationalpark mit einem weitgehend intakten Regenwald-Ökosystem eingerichtet. Es ist ein trinationales Projekt, das sich die ZAR, der Kongo (Brazzaville) und Kamerun teilen. 

Dreiviertel aller west- und zentralafrikanischen Regenwälder sind bereits zerstört. In diesem Länderdreieck, das zum drittgrößten Regenwaldgebiet der Erde, dem Kongobecken, gehört, konnten einige tausend Quadratkilometer geschützt werden. Dies ist das Refugium der letzten Waldelefanten, verschiedene Stämme der Pygmäen leben hier. Weltweit einzigartig: Hier kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den westlichen Flachlandgorilla beobachten.

Nach Ihrer Rückkehr nach Kamerun entdecken Sie die Highlights des Graslandes entlang der Ringroad. Hier beeindrucken lebhafte Märkte, malerische Landschaften und eine lebensfrohe Bevölkerung. Sie bekommen ausreichend Gelegenheit, Häuplingen und Handwerkern über die Schultern schauen.

An der Atlantikküste stoßen wir schließlich zu Füßen des gigantischen Mount Cameroon auf die Relikte der deutschen Kolonialgeschichte. Wer Zeit für eine Verlängerung hat, kann sich an den von Kokospalmen gesäumten, feinsandigen Stränden von Kribi entspannen.

 

Was können wir für Sie tun?

Sie haben Fragen

Verwenden Sie gerne auch unser Kontaktformular

Kontaktformular

Kontaktformular