+49 9122 88 65 730

Mo - Fr

9 - 17 Uhr

Mittagspause

12 - 13 Uhr

Hembacher Strasse 1
91126 Rednitzhembach

Reisetyp
Dauer

12 Tage

Preise in €

auf Anfrage

2.690 €

2.550 €

2.440 €

Naturparadies Sierra Leone

Regenwald und Traumstrände

  • Historisches Freetown
  • Schimpansen von Tacugama 
  • Bunce Island, die ehemalige Sklaveninsel
  • Mitten im Regenwald: Tiwai Island Sanctuary
  • Banana Islands, ein kleines Inselparadies

Unberührter Regenwald, endlose weiße Sandstrände, eine packende Geschichte und freundliche Gastgeber: Sierra Leone ist wohl eines der unterschätztesten Reiseziele der Welt. Noch tut sich das Land schwer, sein von Bürgerkrieg und Blutdiamanten geprägtes Image abzulegen, doch Sierra Leone ist längst befriedet und freut sich wieder auf Besucher. Atemberaubend schön und vom Tourismus bislang kaum berührt zeigt das Land in Westafrika jedem, warum es einst zurecht als die "Karibik Afrikas" galt.

Auf dieser Reise erleben Sie Freetown mit seinem historischen Zentrum und herrlichen Stränden an der Peninsula. Nicht weit entfernt besuchen Sie das Schimpansen-Reservat von Tacugama. Die außerordentliche schöne Natur begleitet Sie auf dem Weg nach Kabala und weiter in das Tiwai Island Sanctuary, das inmitten dichten Regenwaldes liegt. Ein letztes Highlight wartet mit dem winzigen Inselparadies Banana Islands, wo Sie die Reise an den traumhaften Stränden Revue passieren lassen.

Eine Reise durch Sierra Leone ist ein Erlebnis jenseits aller ausgetretenen touristischen Pfade. Die Sicherheitslage im Land ist stabil, die Förderung des Tourismus ein nationales Anliegen und Sie können ohne Bedenken Ihren Urlaub in Sierra Leone verbringen.

 

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Freetown

Am Morgen Flug nach Sierra Leone. Ankunft abends auf dem Lungi International Airport, der an der Nordküste der Freetown-Mündung liegt. Sie werden am Flughafen empfangen und zum Hafen gebracht, von wo aus Sie nach einer 30-minütigen Bootsfahrt die Stadt erreichen und zum Hotel gebracht werden.

2. Tag: Freetown & Tacugama Schimpansen-Schutzgebiet

Sie beginnen den Tag mit einem ersten Rundgang durch die pulsierende Stadt und machen einen Streifzug durch ihren historischen Kern. Dabei besuchen Sie Sehenswürdigkeiten wie das Eisenbahnmuseum, die St. Georges Kathedrale, das Nationalmuseum, das Friedensdenkmal, die Maroon Church, den Cotton Tree, das Tor zum Old King's Yard und Fort Thornton (wo heute das Presidential State House steht).

Am Nachmittag fahren Sie zum Tacugama-Schutzgebiet, nicht weit von Freetown gelegen, das sich um Schimpansen kümmert. Schimpansen werden in Sierra Leone viel zu oft grausam als Haustiere gehalten oder wegen ihres Fleisches gejagt. Mittlerweile ist der Schutz der Tiere eine Angelegenheit von nationalem Interesse. 2019 wurde der Schimpanse sogar zum Nationaltier Sierra Leones erklärt, und die berühmte Primatenforscherin Jane Goodall reiste extra dazu an. Unter dem schier undurchdringlichen Grün des Regenwalds, der nur wenige Kilometer außerhalb von Freetown beginnt und vom Gekreische der Schimpansen erfüllt ist, waren noch bis vor wenigen Jahren Hunderte Holzkohlegruben verborgen. Heute finden in Tacugama mehr als 100 Primaten einen Zufluchtsort. Neben dem Besuch bei den Schimpansen ist dies auch ein idealer Platz, um mehr als 100 Vogelarten zu beobachten, die im und um das Schutzgebiet leben. 

Am Nachmittag werden Sie zurück in Ihr Hotel nach Freetown gebracht.

3. Tag: Bunce Island & Peninsula

Am Morgen fahren Sie mit einem privaten Schnellboot nach Bunce Island. Gegründet um 1670, war die Insel die größte britische ‚Sklavenburg‘ an der Küste von Westafrika. Von hier wurden Zehntausende afrikanische Gefangene nach Nordamerika und zu den Westindischen Inseln verschleppt, bis das britische Parlament dem Sklavenhandel 1808 ein Ende setzte. Bunce Island ist dem Verfall überlassen, und hat doch einen gewissen maroden Charme. Die schmerzhafte Geschichte liegt hier unter saftigem Grün begraben. Zurück in Freetown, unternehmen Sie eine Tour über die Peninsula und genießen die wunderschönen Strände.

4. Tag: Freetown – Kabala

Am Morgen geht es von Freetown nach Kabala. Die Fahrt führt Sie über gut 300 Kilometer ins Landesinnere und in den Norden in Richtung der Grenze zu Guinea. Nach Ihrer Ankunft unternehmen Sie am Nachmittag eine Wanderung auf den Gbawuria Hill (wenn Sie möchten!), von wo aus Sie einen fantastischen Blick über Kabala und die dahinter liegenden Wara Wara Berge haben (5,5 km, ca. 1,5 Std., leichter bis mittlerer Schwierigkeitsgrad). Am Abend erleben Sie, wie Kabala seine Gäste mit einer traditionellen Tanzvorführung begrüßt, begleitet von einer lokalenTrommelgruppe.

5. Tag: Kabala

Morgens fahren Sie ins nahe gelegene Senekedugu, wo Sie die Möglichkeit haben, die örtlichen Farmen zu besichtigen und den Arbeitsalltag der Bauern zu begleiten. Wer lieber wandern geht, kann stattdessen den Len Konke Mountain besteigen. Off-road geht es in einer ca. 20-minütigen Fahrt zum Ausgangspunkt, dann wandern Sie ungefähr 2 Stunden mit sehr steilem Auf-/Abstieg (hoher Schwierigkeitsgrad). Die Belohnung ist jedoch groß – ein fantastischer Panoramablick und auch ein idealer Ort zur Vogelbeobachtung belohnen die Mühen.

Am Nachmittag nehmen Sie an einem Workshop zum Färben von Stoffen teil, der von einem lokalen Experten geleitet wird. Sie werden viel Spaß haben bei der Herstellung Ihres eigenen Batiktuchs mit traditionellen Methoden und Farben. Einen Abstecher machen Sie auch zum „Norwegian Camp“,  um Sarah Kamara und Dugeah Marah zu besuchen, zwei inspirierende Überlebende des Bürgerkriegs, die Ihnen die Kunst des Webens von Tüchern zeigen. Den Abend können Sie in den lokalen Bars von Kabala ausklingen lassen.

 

6. Tag: Kabala – Tiwai Wildlife Sanctuary

Heute starten Sie früh und durchqueren das Land einmal von Nord nach Süd bis zur Grenze zu Liberia. Unterwegs legen Sie eine Mittagspause in der alten Hauptstadt Bo ein, von Potoru aus geht es schließlich noch 15 Kilometer durch dichten Regenwald. Am Westufer des Moa-Fluss angekommen, setzen Sie per Boot nach Tiwai Island über, wo Sie sich sich erstmal im Camp ausruhen können. 

Ein Besuch dieses tropischen Regenwaldes ist zweifellos einer der Höhepunkte Sierra Leones. Angereichert durch das träge fließende Wasser des Moa-Flusses tauchen Sie ein in die Schönheiten dieses besonderen Ortes. Hier gibt es viele verschiedene Affenarten – auch Schimpansen – und mehr als 700 Pflanzenarten. Darüber hinaus ist es auch die Heimat für das äußerst seltene Pygmäen-Nilpferd, ein kleines, gedrungenes, nachtaktives Tier, das nur in Liberia, der Elfenbeinküste, Guinea und Sierra Leone vorkommt. 

Nach der Ankunft und einer kleinen Ruhepause unternehmen Sie am späten Nachmittag/frühen Abend eine Bootsfahrt auf dem Mao-Fluss in einem Motorboot. Genießen Sie die Aussicht auf Tiwai Island und das benachbarte Festland. Halten Sie Ausschau nach Affen, die zwischen den Bäumen umherspringen. Sicher sehen Sie auch viele der etwa 135 Vogelarten und natürlich gelegentlich ein Krokodil. 

7. Tag: Tiwai Wildlife Sanctuary

Am Morgen wandern Sie in Begleitung eines einheimischen Führers durch den Wald der Tiwai-Insel und erleben den Nervenkitzel beim Aufspüren der 11 Primatenarten. Staunen Sie über die vielen verschiedenen Vögel- und etwa 800 Schmetterlingsarten. Entdecken Sie die Fußspuren von Säugetieren wie Mungos, Wildschweinen und dem Zwergflusspferd. Und all das inmitten einer unglaublichen Pflanzenwelt. Nach einem frühen Mittagessen fahren Sie mit dem Boot zurück zum Festland und erkunden die umliegenden Dörfer. Es geht mit dem Auto auch zu dem nahegelegenen Nianiahun. Hier finden Sie traditionelle Opferstätten, Treffpunkte für Rituale der Dorfältesten, Stätten für Geburtszeremonien und das sogenannte „Blutstrom“-Versteck für die Messer und Waffen der alten Krieger.

Diese Reise stellt die Natur Sierra Leones in den Mittelpunkt. Wer auch an der Diamantenindustrie interessiert ist, sollte vor der Rückkehr an die Küste jedoch einen Tag in Kenema, etwa 80 Kilometer vom Tiwai Wildlife Sanctuary entfernt, einlegen. Kenema ist eines der Zentren für den Diamantenabbau. Zumeist werden die Diamanten von Einheimischen in traditioneller Weise zutage gefördert. Hier können Sie eine solche Mine besichtigen und anschließend Diamantenhändler besuchen, wo Sie Steine in unterschiedlicher Qualität zu sehen bekommen. Dieser Markt wird seit langer Zeit von Libanesen beherrscht.

 

8. Tag: Tiwai Wildlife Sanctuary – Banana Islands

Am Morgen verlassen Sie Tiwai und es geht zurück an die Küste. In Kent Village besteigen Sie ein Boot, das Sie zu den Banana Islands bringt – ein wahres Inselparadies. Drei Inseln bilden die Banana Islands: Dublin und Ricketts sind durch einen steinernen Damm verbunden. Die dritte, Mes-Meheux, ist unbewohnt. Sie werden nach Dublin fahren, ein wunderbarer, verschlafener Ort mit großen Brotfruchtbäumen und seltenen Schmetterlingen. Die unberührten Banana Islands sind ein wunderbarer Ort, um das entspannte Sierra Leone zu erleben. Wer Fisch und Meeresfrüchte liebt, kommt hier voll auf seine Kosten, und es werden verschiedene optionale Aktivitäten angeboten, etwa Schnorcheln, Tauchen, Fischen oder Bootsausflüge. Im Bafa Resort übernachten Sie in festen Zelten direkt am Wasser.

9. Tag: Banana Islands

Sie verbringen den ganzen Tag damit, die Banana Islands nach Lust und Laune zu erkunden. Neben den Aktivitäten, die oben beschrieben sind, können Sie auch eine Wanderung nach Ricketts unternehmen oder mit den lokalen Fischern angeln (alles vor Ort buchbar). Natürlich können Sie auch einfach nur am Strand relaxen. 

Wer möchte, kann zum Ende der Reise noch ein paar Strandtage anhängen. Entweder hier auf den Banana Islands oder auch nach der Rückkehr nach Freetown an den Traumstränden der Peninsula.

 

10. Tag: Banana Islands – Freetown

Im Laufe des Tages geht es zurück aufs Festland und zurück nach Freetown. Genießen Sie den Sonnenuntergang am Strand Ihres Hotels.

11. Tag: Rückreise

Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entspannen Sie am herrlichen Strand oder entdecken Sie noch einmal die Stadt. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Antritt der Rückreise. 

12. Tag: Ankunft in Deutschland

gesamten Reiseverlauf anzeigen

ReiseInformationen

Leistungen

  • Transfers und Rundreise gemäß Reisebeschreibung in guten Fahrzeugen
  • Alle Ausflüge (außer als optional/auf eigene Kosten gekennzeichnet)
  • 10 Übernachtungen in guten landestypischen Hotels und Camps 
  • Verpflegung: Frühstück; Vollpension (ohne Getränke) im Tiwai Wildlife Sanctuary
  • Spritkosten, Eintrittsgelder für Besichtigungen und Parks
  • Englisch sprechende Reiseleitung und lokale Führer

    Hotels
  • Freetown: Roy Hotel***
  • Kabala: Kabala Hill View Guest House*** 
  • Tiwai Wildlife Sanctuary: Tiwai Camp***
  • Banana Islands: Bafa Resort***

Preise

auf Anfrage

2.690 €

2.550 €

2.440 €

Zusatzleistungen

  • Langstreckenflüge ab Deutschland kosten ca. 700 - 900 €
  • Einzelzimmerzuschlag: 320€

Visas

Kostenpflichtiges Visum bei Einreise (zzt. ca. 100 €)

Impfungen

Erforderlich:
Gelbfieberimpfung

Empfohlen:
Malaria-Prophylaxe

Länderinfos

Nähere Informationen zu Land und Leuten finden Sie hier.

Reisetermine

Individualreise

Abflug von jedem größeren Flughafen jederzeit möglich.

Reiseanfrageformular

Buchungsanfrage

Buchungsanfrage